Wäschetrockner Test 2017 – Die Top 5 im Testbericht

Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
Siemens WT47W5W0  iQ700 Waeschetrockner
Modell Beko DH8534GX0 AEG Lavatherm T67680IH3 Bosch WTW875W0 Siemens WT47W5W0  Beko DS 7333 PA0
Bewertung
Testergebnis 1.2 1.4 1.6 1.7 2.1
Energielabel A+++ A+++ A+++ A+++ A+
Füllmenge 8 kg 8 kg 8 kg 8 kg 7 kg
Energieverbrauch/Jahr 176 kWh 177 kWh 500 kWh 600 kWh 237 kWh
Steuerung Drehknopf, Display Drehknopf, Druckknöpfe Drehknopf, Display Dreh-/Druckknöpfe, Display Drehknopf, Display
Geräuschemission 64 dB 65 dB 62 dB 62 dB 65 dB
Maße 60,9 x 59,5 x 84,6 cm 60 x 60 x 85 cm 65,2 x 59,8 x 84,2 cm 100 x 60 x 100 cm 54 x 59,5 x 84,6 cm
Wasserverbrauch - - 2 Liter/Vorgang 2 Liter/Vorgang -
Gewicht 52,5 kg 52,3 kg 55 kg 55 kg 46,5 kg
Startzeitvorwahl
Extra Trommelbeleuchtung Trommelbeleuchtung Selbstreinigung Selbstreinigung Signalabwahl
Preis

686,06 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

623,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

679,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

658,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen

Wäschetrockner – Heiße Luft von praktischen Helfern

In der heutigen Zeit gibt es nur wenige Haushalte ohne Wäschetrockner. Für viele Menschen ist er eine unverzichtbare Anschaffung, die Zeit spart und den Alltag erleichtert. Die frisch gewaschene Kleidung liegt bereits nach kurzer Zeit wieder trocken und sauber im Kleiderschrank. In unserem Testbericht geben wir Ihnen wichtige Tipps zur Auswahl des passenden Modells.

Vor- und Nachteile der Wäschetrockner

Besonders für Familien mit Kindern ist ein Wäschetrockner ein unverzichtbarer Haushaltshelfer. Die praktischen Geräte erleichtern die Erledigung der täglich anfallenden Wäscheberge und verkürzen die Wartezeit auf die Lieblingskleidung deutlich. Auch für Berufstätige ist die Anschaffung eines Wäschetrockners ein Segen, da lange Trocknungszeiten an der Wäscheleine entfallen. Neben den Vorteilen hat ein Wäschetrockner auch ein paar Nachteile. Nachstehend haben wir Ihnen positive und negative Eigenschaften zusammengefasst:

Die Vorteile

Ein Wäschetrockner erleichtert die tägliche Hausarbeit und spart Zeit. Die Wäsche muss nicht erst mühsam auf- und nach dem Trocknen wieder abgehangen werden. Nach dem Waschen wird sie einfach in den Trockner gegeben und kann bereits nach kurzer Zeit wieder in den Schrank gelegt werden. Wenn Sie großen Wert auf kuschelweiche Wäsche legen, erspart Ihnen ein Wäschetrockner auf lange Sicht den Kauf teurer Weichspüler. Die Handtücher werden durch den Trockenvorgang im Wäschetrockner angenehm weich. Die Zeiten von einem oder gar mehreren großen Wäscheständern in der Wohnung sind längst passé. Da ein großer Teil der Wäsche für den Trockner geeignet ist, müssen Sie nur wenige Textilien auf der Leine trocknen. Sie sparen Platz – besonders bei Familien mit Kindern ist dieser Vorteil deutlich spürbar.

Weiche Wäsche dank Wäschetrockner

Die Nachteile

Während Ihre Wäsche am Wäscheständer zum Nulltarif trocknet, fallen beim Wäschetrockner Kosten für den Stromverbrauch an. Auch wenn der Energieverbrauch moderner Wäschetrockner deutlich geringer ist als bei älteren Modellen – auch Trockner mit Energieklasse A+++ arbeiten nicht ohne Strom. Zudem können Sie nicht komplett auf den Wäscheständer verzichten, da eine ganze Reihe von Textilien nicht im Wäschetrockner getrocknet werden darf.

Unterschiedliche Wäschetrockner-Arten

Der Ablufttrockner

Der Klassiker unter den Wäschetrocknern überzeugt viele Verbraucher mit Zuverlässigkeit und günstigem Anschaffungspreis. Ein weiterer Vorteil des Ablufttrockners liegt in der geringen Störanfälligkeit dieses Gerätetyps. Sie sind mit einem Verbrauch von rund 3,5 bis 4,4 kWh pro Trockengang etwas energiesparender als ein vergleichbarer Kondenstrockner. Im Vergleich zu einem Wärmepumpentrockner liegt der Energieverbrauch des Ablufttrockners jedoch höher. Die Funktionsweise ist relativ simpel – erwärmte Luft in der Trommel nimmt die Feuchtigkeit aus der Wäsche auf. Ein Gebläse transportiert diese feuchte Luft anschließend über einen Abluftschlauch ins Freie ab.

Für den Betrieb eines Ablufttrockners müssen bestimmte Voraussetzungen beachtet werden. Damit der Abluftschlaucht angebracht werden kann, muss sich in der Nähe des Gerätes ein Fenster oder eine passende Öffnung nach außen vorhanden sein. Da der Ablufttrockner die Raumluft für den Betrieb nutzt, sollte sich der Stellplatz in einem Raum mit einer regelmäßigen Frischluftzufuhr befinden. Einen Ablufttrockner sollten Sie keinesfalls im benachbarten oder gar im gleichen Raum mit einer Feuerstätte (Gastherme, Heizkessel oder Zimmeröfen) betreiben. Durch den Betrieb des Trockners kann im Raum ein geringer Unterdruck entstehen. Als Folge zieht die Feuerstätte nur mangelhaft und die entstehenden Abgase sorgen für eine erhöhte Vergiftungsgefahr. Die Preise für Ablufttrockner beginnen bei etwa 170,00 Euro für ein No-Name-Gerät. Wäschetrockner von Marken wie  Miele & Co. finden Sie zu Preisen zwischen 250,00 und 700,00 Euro.

Der Kondenstrockner

Bei dem Kondenstrockner gibt es keinen Abluftschlauch und somit auch keine Einschränkung im Bezug auf den Stellplatz. Die feuchte Wäsche in der Trommel wird mithilfe der erwärmten Luft getrocknet. Anschließend nutzt das Gerät die nicht erhitzte Umgebungsluft zur Abkühlung der Wäsche. Durch diesen Vorgang kondensiert die vorab aufgenommene Feuchtigkeit und wird im dafür vorgesehenen Behälter aufgefangen. Dieses Behältnis muss regelmäßig gelehrt werden, empfehlenswert ist eine Leerung vor jedem Trockenvorgang. Im Handel finden sich jedoch auch Geräte mit Ableitungsschlauch, hier gelangt das Kondenswasser direkt in das Abwassersystem. In der Anschaffung sind Kondenstrockner etwas teurer als die günstigen Ablufttrockner. Einen No-Name-Wäschetrockner finden Sie bereits ab 230,00 Euro, gute Markengeräte kosten in der Regel etwa 300,00 bis 1.200 Euro oder mehr.

Der Wärmepumpentrockner

Bei dieser Bauart handelt es sich um den modernsten Vertreter aus der Familie der Wäschetrockner. Diese innovativen Geräte sind energieeffiziente Kondenstrockner, die nach dem Wärmepumpenprinzip arbeiten. Anders als bei einem Kondenstrockner wird bei einem Wärmepumpentrockner aufgrund des geschlossenen Prozessluftkreislaufs nahezu keine Feuchtigkeit an die Raumluft abgegeben. Der Wärmepumpentrockner gibt nur wenig Wärme an die Umgebung ab, aus diesem Grund können einige Modelle ohne Probleme als Unterbaugeräte in Möbel eingebaut werden.

Die Trocknungszeit dauert bei einem Wärmepumpentrockner länger als bei den anderen Wäschetrockner-Arten. Dafür liegt der durchschnittliche Energieverbrauch jedoch deutlich unterhalb der Werte anderer Wäschetrockner. So liegt der Stromverbrauch eines Wärmepumpentrockners beispielsweise etwa 45 Prozent unterhalb des Wertes eines vergleichbaren Kondenstrockners. Diese Energieersparnis hat jedoch ihren Preis – günstige No-Name-Trockner dieser Bauart finden Sie im Handel ab etwa 350,00 Euro. Für Markengeräte müssen Sie etwas tiefer in die Tasche greifen. Hier liegen die Anschaffungspreise in der Regel zwischen 450,00 und 1.800,00Euro, einige Modelle liegen preislich sogar deutlich über diesen Werten.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Wenn Sie einen Wäschetrockner kaufen möchten, sollten Sie neben dem Budget weitere Kriterien für die Auswahl des richtigen Modells in Betracht ziehen. Wenn der Ablufttrockner nicht in der Nähe eines Fensters oder einer passenden Öffnung aufgestellt werden kann, sollten Sie besser einen Kondenstrockner oder einen Wärmepumpentrockner kaufen. Auch die Energieeffiziensklasse spielt eine große Rolle. Ein billiger Wäschetrockner der Klasse ist auf Dauer deutlich teurer als ein etwas höherpreisiges Gerät der Klasse A. Den günstigsten Verbrauch haben Wäschetrockner der Energieeffizienzklasse A+++. In Mietwohnungen kann auch die Lärmentwicklung des Gerätes eine große Rolle spielen. Für Singles reicht meist ein Wäschetrockner mit einem Fassungsvermögen von drei bis fünf Kilogramm. Paare sollten ein Gerät mit einem Fassungsvermögen von fünf oder sechs Kilogramm wählen. Bei Familien mit Kindern helfen Modelle für sieben bis neun Kilogramm schnell aus dem Wäschechaos heraus.

Wäschetrockner Einstellungen

Testsieger und günstige Alternativen

Stiftung Warentest, ETM Testmagazin & Co. veröffentlichen regelmäßig Testergebnisse zu unterschiedlichen Produkten. Auch die verschiedenen Wäschetrockner-Arten wurden unter die Lupe genommen und im Hinblick auf Kriterien wie Energieeffizienz und Bedienfreundlichkeit getestet. Auch die Vielzahl positiver Bewertungen von zufriedenen Kunden geben Ihnen einen guten Einblick in Funktionsweise und Qualität des jeweiligen Trockners:

Ablufttrockner
Nach eigenen Angaben testet Stiftung Warentest seit 2006 keine Ablufttrockner mehr. Begründet wird dies mit den erforderlichen Umbaumaßnahmen für die Öffnung ins Freie sowie mit dem damit verbundenen Wärmeverlust. Letzter Testsieger war der Trockner Miele T 7734. Ein vergleichbares Modell ist das Gerät Miele T8703 D LW zum Preis von rund 650,00 Euro. Das Markengerät verfügt über einen Feuchtigkeitssensor sowie über Funktionen wie Knitterschutz, Schontrommel und Trommelbeleuchtung, wurde jedoch in die Energieeffizienzklasse C eingestuft. Eine günstigere und energiesparendere Alternative ist der Wäschetrockner BEKO 7182581810 zum Preis von etwa 300,00 Euro. Er besitzt die Energieeffizienzklasse A+.

Kondenstrockner
Der Wäschetrockner AEG T7628EXAC war bei einem Test des ETM Testmagazins im Jahr 2013 Testsieger in der Kategorie Kondenstrockner. Ein vergleichbares Modell ist der AEG 674461 Lavatherm 88800 zum Preis von rund 965,00 Euro. Er verfügt über Energieeffizienzklasse C und ist mit einem 4-zeiligen LC-Display und zusätzlichen Zeitprogrammen ausgestattet. Alternativ empfehlen wir den günstigeren Wäschetrockner Gorenje D 7462 mit der Energieeffizienzklasse A. Er bietet mit etwa 390,00 Euro ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und verfügt über Funktionen wie Restlaufanzeige, Feuchtigkeitssensor und Knitterschutz.

Wärmepumpentrockner
Die Stiftung Warentest kürte in der Ausgabe 09/2016 den Beko DH 8534 GX0 mit einer Gesamtnote von 1,8 unter den Top 3 der Wärmepumpentrockner. Das Gerät zum Preis von etwa 700,00 Euro zeigte laut Überzeugung der Tester eine überzeugende Trocknungsleistung. Mit einer Note von 1,8 erhielt auch der AEG T67680IH3 (EEK: A+++) zum Preis von rund 600,00Euro eine ähnlich gute Bewertung. Als günstige Alternative zu den Markengeräten empfehlen wir den Wäschetrockner Beko DS 7333 PA0 (EEK: A+) zum Preis von etwa 420,00 Euro.

Fragen & Antworten zum Thema Wäschetrockner

Was ist ein Wäschetrockner?
Ein Wäschetrockner ist ein Haushaltsgerät, mit dem frisch gewaschene Wäsche schon bald wieder trocken ist, anstatt für längere Zeit an der frischen Luft hängen zu müssen. Es gibt verschiedene Arten: Kondens-, Wärmepumpen- oder Ablufttrockner. Welcher Typ für Sie passt hängt von Budget und Räumlichkeiten ab.

Welcher Wäschetrockner ist der beste?
Der beste Wäschetrockner im Wäschetrocknertest 2017 war der Beko DH 8534 GX0, dicht gefolgt von seinem Preis-Leistungs-Sieger, dem AEG Lavatherm T67680IH3. Beide besitzen die Energieeffizienzklasse A+++ und liegen unter 700€. Sie konnten durch ein einwandfreies Ergebnis überzeugen und weisen nur wenige kleine Unterschiede auf.

Welchen Wäschetrockner brauche ich?
Es gibt 3 Arten von Wäschetrocknern: Abluft-, Wärmepumpen- oder Kondenstrockner. Erstere brauchen ein Fenster in naher Umgebung um Feuchtigkeit ableiten zu können, dafür sind sie im niedrigeren Preissegment zu finden. Kondenstrockner benötigen dies nicht, dafür sind sie etwas teurer. Am energieeffizientesten und pflegeleichtesten sind Wärmepumpentrockner – allerdings auch am teuersten.

Was muss man beim Wäschetrockner Kauf beachten?
Beim Kauf eines Wäschetrockners sollten Sie auf folgendes achten: Die Energieeffizienzklasse, denn v.a. preisgünstige Modelle können einen höheren Stromverbrauch haben; Die Füllmenge, für Single-Haushalte gibt es kleinere Geräte; Die Art, bei Ablufttrocknern benötigen Sie ein Fenster in der Nähe um entzogenes Wasser abzuleiten, manche Modelle geben Wärme ab.

Wie funktioniert ein Wäschetrockner?
Es gibt verschiedene Funktionsarten bei Wäschetrocknern. Ein Kondenstrockner zieht die Feuchtigkeit durch warme Luft aus der Wäsche und lässt sie durch kühle Luft in einem extra Behälter kondensieren. Wärmepumpentrockner leiten das Wasser direkt in den Abfluss, Ablufttrockner funktionieren ähnlich, führen das Wasser durch einen Schlauch ab. So trocknet alles innerhalb kurzer Zeit.