PC-Stick Test 2017 – Die 5 besten PC-Sticks im Testbericht

Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Orbsmart AW-03 Andoer E888 Milool MK903V CSL PC Asus QM1-B002
Bewertung
Testergebnis 1.3 1.5 1.9 2.1 1.7
Betriebssystem Windows 10 Android 4.4 Android 4.4 Windows 10 Windows 10 Mobile
Gewicht 54 g 181 g - 399 g 36 g
Maße 12 x 2,4 x 12 cm 19,6 x 14 x 4,4 cm 10,2 x 3,8 x 1,2 cm 22,4 x 1,1 x 1,9 cm 11,2 x 3,8 x 1 cm
Festplattenspeicher 32 GB 8 GB 2 GB 32 GB 32 GB
Prozessor Intel Atom Quad Core Prozessor Quad-Core Rockchip Quad-Core-CortexA17 Intel Atom Quad Core Prozessor Intel Atom Quad Core Prozessor
Taktrate 1,92 GHz 1,8 GHz 1,8 GHz 1,3 GHz 1,3 GHz
RAM Größe 4 GB 2 GB 8 GB 2 GB 2 GB
Micro SD Karten Schnittstelle
Bluetooth 4.0
HDMI Schnittstelle
Audioausgang
USB Schnittstelle
WiFi
Mikrophon
Preis

189,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

32,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

75,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

129,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

112,31 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preisvergleich Preisvergleich Preisvergleich Preisvergleich Preisvergleich

Alles in einem Stick – Der PC Stick als Alternative zum Computer oder Smart TV

Die Anforderungen an Computer haben sich in den letzten Jahren einem starken Wandel unterzogen. Gerade die allgegenwärtige Verbreitung von Tablets und Smartphones machen den klassischen Heim-PC für viele Anwender obsolet. Gerade dies macht den PC Stick zu einer reizvollen Alternative für alle jene Fälle, in denen Sie eben doch einmal länger die Tastatur benötigen oder auf Anwendungen angewiesen sind, die auf mobilen Betriebssystemen nicht verfügbar sind. Erfahren Sie hier im PC-Stick Test 2017, wie ein Mini-PC Stick funktioniert, wofür die kleinen Alleskönner geeignet sind und wie viel Geld Sie einplanen sollten.

Der PC im Taschenformat – Mehr als ein PC Stick ist nicht nötig

Denken Sie beim PC immer noch an eine große graue Kiste, an der die Grafikkarte im Steckplatz verbaut ist, so ist es Zeit zum Umdenken. Die mobile Revolution hat die Technik auch auf dem PC-Markt zusammengeschrumpft. Ein typischer PC Stick ist in den meisten Fällen kaum größer als ein überdimensionierter USB-Stick und wird direkt über den HDMI-Anschluss in den Monitor gesteckt. Damit bietet der PC Stick auch dann die Funktionalität eines PCs, wenn Sie lediglich einen Fernseher besitzen (oder etwa auf den Fernseher im Hotel oder bei Freunden angewiesen sind). Auflösungen im Full HD-Bereich, Quadcore-Prozessoren und Arbeitsspeicher mit 8GB in der Spitze erlauben Ihnen dennoch ein vollwertiges Arbeitserlebnis. Dank SD-Karten Slots können Sie bei vielen Geräten sogar die Speicherkapazität mühelos erweitern. Das macht den PC Stick zu einer idealen Alternative für Sie, wenn Ihr alter PC ohnehin nur verstaubt und Sie die meiste Zeit am Smartphone surfen. Aber auch dann, wenn Sie nicht die Kapazitäten eines High-End-Notebooks, -Towers oder -All-In-One-PCs brauchen, finden Sie im Mini-PC Stick einen zuverlässigen Partner für Ihre Arbeit.

Businessman connecting tech devices computer phone and tablet

Hardware, Software und Anschlüsse – So funktioniert der PC Stick

Die geringe Größe im PC Stick beschränkt natürlich die Anschlussmöglichkeiten. Der HDMI-Anschluss ist lediglich der Ausgang, um den PC Stick mit einem Monitor oder Beamer zu verbinden.
USB-Ports suchen Sie am kleinen PC Stick teilweise schon vergeblich, diese sind jedoch auch gar nicht nötig. Bei der Konnektivität von Peripherie setzt der Mini-PC Stick nämlich größtenteils auf Bluetooth, drahtlose Mäuse und Tastatur sind ohnehin bei vielen Herstellern eher Regel als Ausnahme. Lediglich Festplatten erfordern am PC Stick eine USB-Verbindung. Da auch ein WLAN-Modul im PC Stick verbaut ist, ist es leichter als je zuvor, mit diesem kleinen Stick die Verbindung ins Netz herzustellen.
Bereits ein HDMI-fähiger Monitor, eine Tastatur und Maus reichen aus, um den PC Stick zum vollwertigen Rechner zu machen. Auf Software-Ebene gibt es zwei konkurrierende Systeme beim PC-Stick. Zum Einen bietet Googles Android sein Betriebssystem für den PC Stick, aber auch Windows ist für den Mini PC-Stick verfügbar (und in vielen Fällen die gängigere Variante). Sollten Sie mit keiner der beiden Alternativen zufrieden sein, so haben Sie bei Intel-Sticks auch die Möglichkeit, eine Linux-Version zu installieren, damit Ihr PC Stick etwa auch Ubuntu läuft. Die Wahl des Betriebssystems gibt maßgeblich Auskunft über die Nutzung Ihres Sticks: Brauchen Sie etwa einen PC Stick, auf dem Sie Ihre Apps benutzen können, den Sie zum Spielen nutzen möchten und der Ihren Fernseher schnell mit dem Internet verbindet, so liegen Sie mit Android auf dem PC Stick genau richtig. Benötigen Sie hingegen einen Ersatz für den Arbeitsrechner, wollen Sie am Schreibtisch Word-Dokumente schreiben und benötigen Sie einen leichten Austausch mit anderen, professionellen Nutzern, so ist der PC Stick mit Windows genau richtig für Sie. Für welche Variante PC Stick Sie sich aber auch entscheiden mögen, die Nutzung ist denkbar einfach.

Der PC Stick im Einsatz – Wie viel kann der Mini-PC Stick leisten?

Die kompakte Größe und der geringe Preis bringen natürlich gewisse Limitationen mit sich. Vierkernprozessoren knapp über einem GHz und Arbeitsspeicher um die 2-4 Gigabyte markieren das untere Leistungssegment beim PC Stick. Dieses lässt sich am ehesten mit einem Mittelklasse-Smartphone vergleichen und ein solcher PC Stick ist nicht für jeden Einsatzzweck geeignet. Ein einfaches Textverarbeitungsprogramm, ein Browser oder ein Videoplayer zwingen einen solchen PC Stick zwar noch nicht in die Knie, doch aufwendige Programme sollten Sie hier nicht erwarten.
Im Einsteigersegment eignet sich der Mini-PC Stick am ehesten, um aus einem älteren oder günstigen Monitor einen Smart TV zu machen. Auch wenn Sie gelegentlich mit dem PC Stick surfen oder arbeiten wollen, ist das vollkommen ausreichend. Andoer oder Archos bieten hier Modelle, die Ihnen den Einstieg besonders leicht machen. Mit den Preisen von knapp über 30,- Euro (der Andoer E888 PC-Stick liegt bei rund 32,99 Euro) haben Sie eine extrem günstige Alternative zum Kauf eines neuen Smart TVs oder eins Notebooks zum gelegentlichen Arbeiten. Wollen Sie professioneller arbeiten und den PC Stick wirklich als vollwertigen Ersatz zum Heimrechner nutzen, müssen Sie bereit sein, etwas mehr Geld zu investieren. Achten Sie hier unbedingt darauf, dass die leistungsfähigeren Intel Atom Quad-Core Prozessoren verbaut sind – Spitzenmodelle bieten hier Taktraten von 1,8 GHz. Auch der Arbeitsspeicher sollte bei einem leistungsstarken Mini PC zwischen 4 und 8 Gigabyte liegen, einen begrenzten Festplattenspeicher können Sie dagegen via SD-Karte oder USB-Festplatte leicht (und günstig) erweitern. Besonders wenn Sie viel oder sogar regelmäßig mit den PC Stick arbeiten möchten, sollten Sie auf Lüftung und Größe achten. Wie bei jedem anderen PC auch, entsteht durch die Beanspruchung im Mini-PC Stick eine gewisse Abwärme, die schnell aus dem Stick heraus geleitet werden muss. Die kleinen, verbauten Lüfter sollten also leistungsfähig genug sein, den PC Stick auch bei der Beanspruchung durch mehrere Apps gleichzeitig kühl zu halten. Modelle wie der Orbsmart AW-03 oder der Asus QM1-B002 schneiden hier besonders gut ab. Außerdem empfiehlt sich für einen beruflich oder professionell genutzten PC Stick Windows als Betriebssystem, für Spiele ist ein solcher Mini-PC Stick dann aber weniger geeignet.

Compact stick-type computers isolated on gray background

Darauf sollten Sie beim PC Stick-Kauf achten!

Vor dem Kauf sollten Sie genau auf Ihren Monitor schauen. Besitzen Sie etwa einen wandmontierten Fernseher, benötigen Sie noch ein HDMI-Verlängerungskabel. auch wenn Sie jedes Mal hinter den Monitor greifen müssen, empfiehlt sich so ein Kabel. Außerdem benötigen Sie Bluetooth-Maus und -Tastatur, die USB-Anschlüsse sollten am PC Stick Festplatten vorbehalten sein. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie den PC Stick bequem an das Ladekabel anschließen können und gegebenenfalls auf die USB-Anschlüsse zugreifen können. Zudem müssen Sie sich im Vorfeld tatsächlich Gedanken machen, wozu Sie sich den PC Stick anschaffen und ob Sie eher auf Apps aus dem Google Play Store oder Windows Office Anwendungen zurückgreifen möchten. Wenn Sie nach einer kostengünstigen Möglichkeit suchen, daheim zu arbeiten, ihren älteren Fernseher zum Smart TV aufzurüsten und Videos zu streamen, sind Sie mit einem PC Stick bestens beraten. Gerade bei High-End-Anwendungen wie Photoshop, Premiere oder aufwendigen 3D-Spielen kann die aktuelle Generation PC Stick auch in der Spitze nicht die Leistung aufbringen, die notwendig wäre, um eine flüssige Bedienung zu gewährleisten. Auch beim Multitasking sind dem PC Stick Grenzen gesetzt, da viele offene Programmfenster gleichzeitig den Arbeitsspeicher belasten. Wenn Sie dies berücksichtigen, finden Sie aber einen PC Stick, der Ihren Anforderungen gerecht wird.

Testsieger und Empfehlungen im PC Stick-Segment

Aufgrund seiner guten Leistungswerte schneidet der PC Stick Orbsmart AW-03 im PC-Stick Test 2017 besonders gut ab. Arbeitsspeicher, Festplattenspeicher und vor allem Rechenleistung liegen hier im oberen Bereich, kombiniert mit SD-, TF- und USB-Anschlüssen (und sogar einem Kopfhörerausgang) ist der AW-03 für rund 189,90 Euro ein echtes Universaltalent. Im Niedrigpreissegment erfüllt der Milool MK903V alle wichtigen Anforderungen und bietet eine hohe Leistung (1,8 GHz Atom Quad-Core und 8GB RAM) zum kleinen Preis. Lediglich der Festplattenspeicher von 2 GB intern ist ohne Erweiterung unbrauchbar. Ein netter Bonus ist die verbaute Antenne, welche auch in schwierigen Lagen einen guten WLAN-Empfang garantiert. Mit den veränderten Anforderungen wächst auch der Stick-Markt rasant an, denn schließlich wird der klassische Heimcomputer bei immer weniger Anwendern zur absoluten Notwendigkeit. Der Mini-PC Stick kann daher in vielen Fällen eine günstige Alternative zum teureren Notebook oder PC sein.