Kinderwagen Test 2017 – Die 6 besten Kinderwagen im Test

Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
Adbor Duo Spezial Zwillingskinderwagen mit Babyschale, Zwillingswagen, Zwillingsbuggy D-1 beige
Knorr-Baby 3100-06 Kombikinderwagen Voletto Sport, grau
Graco Trekko Duo Sport Luxe, sportlicher Geschwisterwagen inklusive Regenverdeck, schwarz
Quinny Yezz Buggy, federleicht (nur 5 kg), zusammengeklappt einfach über die Schulter zu tragen, komfortable Sitzfläche aus Fallschirmmaterial, Staufach am Rücken, coral flow
Eichhorn SEN-WW-K041-RF-EVA Weidenkorbkinderwagen mit Lederriemengestell Korb Weide weiß, EVA-Rad, Stoff marineblau
Kinderwagen RANGER S4-2 Gepolsterter 5-Punkt Sicherheitsgurt Braun
Modell Adbor Duo Knorr-Baby Voletto Graco Trekko Duo Sport Luxe Quinny Yezz Buggy Eichhorn SEN-WW-K041-RF-EVA RANGER S4-2
Bewertung
Typ Zwillings-Kinderwagen Kombikinderwagen Geschwister-Kinderwagen Buggy Kinderwagen Kombikinderwagen
Testergebnis 1.2 2.3 2.1 1.5 1.5 2.7
Plätze 2 1 2 1 1 1
Kindergewicht max. 11 kg max. 15 kg max. 15 kg mind. 9 kg - max. 15 kg max. 15 kg max. 15 kg
Regenschutz
Gewicht 22,5 kg ca. 20 kg ca. 14 kg 5 kg 13 kg ca. 10 kg
Extra Trittbrett
Liegefläche 3-stufig 1-stufig 3-stufig / 2-stufig 1-stufig 1-stufig 3-stufig
Extra Insektenschutz Belüftungsöffnungen 2. Sitz möglich super kompakt Korbdesign Becherhaltung, Tablett
Sportfunktion
Extra Tasche
Sicherheitsbügel
Sicherheitsgurt
Preis

499,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

456,45 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

249,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

199,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

409,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

66,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen

Kinderwagen: Modelle und Funktionen im Überblick

Nachwuchs in Sicht? Dann wird es Zeit, dass Sie sich Gedanken über den richtigen Kinderwagen machen! Auf dem Markt sind viele unterschiedliche Modelle vorhanden. Für die Kaufentscheidung sind diverse Kriterien maßgeblich. Der Kinderwagen soll auf die Bedürfnisse und das Alter des Kindes abgestimmt sein, aber auch zu Ihrem Lebensstil passen. Zudem spielt es eine Rolle, ob Sie vielleicht Zwillinge erwarten oder im Wagen zwei Geschwisterkinder transportieren möchten. Nicht zuletzt soll er nicht nur gut aussehen, sondern auch ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Der folgende Kinderwagen Test 2017 zeigt Ihnen verschiedene Möglichkeiten und deren Vor- und Nachteile auf.

Kinderwagen Test

Was soll der Kinderwagen bieten?

Am Anfang stehen die meisten zukünftigen Eltern der Fülle des Angebots ratlos gegenüber. Verwirrende Begriffe wie Triset, Kombi-System oder Autositz-Rahmen bringen kaum Licht ins Dunkel. Überlegen Sie deshalb zunächst, was Sie von einem Kinderwagen erwarten.

Die folgende Checkliste liefert wesentliche Anhaltspunkte:

– Brauchen Sie einen Kinderwagen für ein Kind, für Zwillinge oder Mehrlinge?
– Soll das ältere Geschwisterkind mit untergebracht werden?
– Möchten Sie für jede Altersstufe einen separaten Wagen oder lieber ein mitwachsendes Modell?
– Bevorzugen Sie ein modernes Design oder gefällt Ihnen ein Modell im Retro-Design besser?
– Ist ein separater Buggy geplant?
– Soll der Kinderwagen oder Buggy besonders leicht sein?
– Möchten Sie ein geländegängigen Gefährt für lange Ausfahrten in unwegsamem Gelände?
– Wie viel Zubehör soll der Kinderwagen-Hersteller bieten?
– Wie hoch ist Ihr Budget für den Kinderwagen-Kauf?

Den passenden Kinderwagen gibt es für jeden Anspruch und in verschiedenen Preisklassen. Wir zeigen die verschiedenen Varianten und informieren ausführlich über die Vorteile der diversen Modelle, vom Erstlingswagen und Kombikinderwagen über den Sportwagen und Buggy bis hin zum Jogger.
Bekannte Hersteller und Marken bieten Kinderwagen in allen nur denkbaren Ausführungen. Informieren Sie sich jetzt über die diversen Modelle im Kinderwagen Test 2017.

Von den ersten Lebenstagen an geeignet: Der klassische Kinderwagen

Der Kinderwagen soll dem Baby von Geburt an eine bequeme und sichere Liegefläche bieten. Das Standardmaß für die Liegefläche beträgt circa 75 bis 80 Zentimeter in der Länge, die Breite liegt bei etwa 35 Zentimeter. Das Baby kann in einem solchen Wagen bis zum Alter von ungefähr einem halben Jahr liegen. Sobald sich das Kind selbstständig umdreht oder zu sitzen beginnt, wird ein Wagen mit verstellbarer Rückenstütze und einem Sicherheitsgurt notwendig. Achtung, wenn Sie selbst sehr groß sind: Dann ist damit zu rechnen, dass Ihr Kind ebenfalls recht schnell wächst. Wählen Sie den Kinderwagen also nicht zu klein, damit er für die ersten Lebensmonate ausreicht. Für den Fahrkomfort ist eine gute Federung wichtig. Der Kinderwagen sollte eine gute Bereifung haben, damit das Kind nicht jede Erschütterung spürt. Sie bekommen sie mit Luftreifen oder Reifen aus Vollgummi.

Verwendbar bis zum Kindergartenalter: Der Kombikinderwagen

Wer den Wagen nach den ersten Monaten nicht wechseln will, ist mit einem Kombikinderwagen, auch als 3-in-1-Wagen oder All-in-One-Modell bekannt, gut beraten. Dabei handelt es sich um eine durchdachte Konstruktion. Auf dem Fahrgestell können verschiedene Aufsätze angebracht werden. Neugeborene liegen besonders geschützt in einer herausnehmbaren und weich gepolsterten Innentasche, die dem kleinen Körper angepasst ist. So hat das Baby eine gemütliche Liegefläche, auf der es sich richtig wohlfühlt. Die Tasche ist auch separat nutzbar, wenn Sie beispielsweise mit dem Baby die Großeltern besuchen und einen tragbaren Schlafplatz benötigen. Für Kinder, die bereits sitzen können, wechseln Sie den Liegeaufsatz gegen einen Sportwagenaufsatz aus. Die Rückenlehne sollte verstellbar sein, falls das Kind unterwegs müde wird.

Vielseitig und flexibel: Der Kinderwagen mit Autorahmen

Ideal für Eltern, die häufig mit dem Auto unterwegs sind, ist ein Kinderwagen mit Autorahmen. Das bedeutet, dass Sie die Autoschale für sehr kleine Babys und den Autositz für etwas größere Kinder bequem mit dem Rahmen kombinieren können. Mühsames Umbetten und Umsetzen des Kindes entfällt. Das Fahrgestell ist mit drei oder vier Rädern erhältlich, beide Varianten bieten ein gutes Fahrverhalten. Das Modell mit Autorahmen kann als kompletter Wagen genutzt werden, ist aber auch eine prima Ergänzung zum herkömmlichen Kinderwagen oder Sportwagen.

Ideal für zwei Kinder: Zwillingskinderwagen und Geschwisterwagen

Wenn sich Zwillinge oder gar Drillinge ankündigen, ist die Frage “Welcher Kinderwagen ist der richtige?” rechtzeitig zu beantworten. Zwillingswagen bekommen Sie in mehreren Ausführungen. Die Kinder können nebeneinander oder hintereinander liegen beziehungsweise sitzen. Entscheidend ist dabei, wie Sie mit dem Wagen unterwegs sind. Bei den Liege- und Sitzflächen nebeneinander ist der Wagen naturgemäß sehr breit. Beim Spazierengehen oder zum Transport in einem geräumigen Kofferraum ist das kein Problem. Zudem genießen es Zwillinge meistens, wenn sie Sichtkontakt haben. Wer dagegen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, tut sich mit der zweiten Variante leichter. Sie können damit einfacher in den Bus oder die Straßenbahn einsteigen.

Zwillingskinderwagen, Geschwisterwagen

Geschwisterwagen sind ähnlich aufgebaut wie Zwillingswagen. Um den Altersunterschied und die damit verbundene Größe der Kinder zu berücksichtigen, lassen sich die beiden Sitz- und Liegeteile getrennt auf dem Fahrgestell anbringen. Praktisch, wenn das größere Kind schon gut laufen kann und Sie nur ab und zu eine “Mitfahrgelegenheit” brauchen: Mit einem Wagen, der unter der Liegefläche für das Baby eine Sitzgelegenheit für das Geschwisterkind hat, steht Ihnen eine komfortable Alternative zur Verfügung.

Flott unterwegs: Buggy und Sportwagen

Ab etwa neun Monaten ist das Kind groß genug für Buggy oder Sportwagen. Der Sportwagen ist die größere Ausgabe, den Buggy bekommen Sie in einer handlichen Version. Zudem gibt es Buggys auch in einer extra leichten und schmalen Bauweise. Zusammengeklappt nehmen Buggys nur wenig Platz in Anspruch. Sie passen in jeden Kofferraum. Wer häufig allein unterwegs ist, sollte auf ein Modell achten, das mit einer Hand auf- und zugeklappt werden kann. Auch bei einem günstigen Sportwagen oder Buggy muss ein Minimum an Komfort vorhanden sein. Kopf- und Fußstützen geben Ihrem Kind Sicherheit beim Sitzen. Gefederte Reifen und eine gute Radaufhängung beugen Erschütterungen vor.

Für sportliche Eltern: Jogger und geländegängige Kinderwagen

Mit Kind joggen? Ja, warum nicht, wenn der Kinderwagen dafür geeignet ist! Unter der Bezeichnung Jogger finden Sie Gefährte, in denen Sie Ihr Kind beim Walken und Joggen begleiten kann. Die Wagen sind besonders geländegängig. Im Detail zeigt sich das an einer ausgezeichneten Bereifung, meist dreirädrig. Der Schiebegriff sollte gut in der Hand liegen. Verwenden Sie den Jogger aber erst, wenn das Baby die ersten Lebensmonate hinter sich hat, außer Sie laufen ausschließlich auf asphaltierten Wegen.

Alle Kinderwagen Top-Marken auf einen Blick

Knorr-baby

Ist eines der Traditionsunternehmen in Deutschland, genauer nahe Coburg in Bayern. Die Knorr-baby GmbH zeichnet sich durch ihre Herstellung von Kinderwägen ausschließlich innerhalb Europas aus. Vieles wird dabei noch in Handarbeit gefertigt. Immer wieder steht die sehr gute Qualität der Produkte im Fokus. Seit einiger Zeit ist Knorr-baby offizieller Partner von VW und stellt unter dem Namen VW hochwertige und lizensierte Kinderwägen her. Neben der großen Palette an Kinderwägen vertreibt das Unternehmern außerdem Schaukelspielzeug und Sitzmöglichkeiten für Kinder.

Eichhorn Kinderwagen

Das Unternehmen Eichhorn Kinderwagen GmbH & Co KG stellt ebenfalls sehr hochwertige Kinderwägen her. Es wurde 1920 von den Gebrüdern Eichhorn gegründet. Kinderwägen zählen zum Hauptsortiment des Unternehmens. Dabei legt auch dieses Unternehmen großen Wert auf Qualität und hochwertige Ausstattung. Neben Kinderwägen werden auch Autositze, Puppenwägen und Fußsäcke für Kinderwägen von Eichhorn Kinderwagen GmbH & Co KG produziert.

Adbor

Das Unternehmen Adbor existiert seit 2011. Ursprünglich stellte die Firma alle möglichen Produkte aus Aluminium her. Seit ca. 2014 gehören zur Produktpalette auch Kinderwägen, deren Gestelle aus Aluminium gefertigt werden. Adbor zeichnet sich vor allem durch sein relativ günstiges Preissegment aus. Wobei die Qualität dennoch einen hohen Stellenwert einnimmt. Der Hauptsitz der Firma Adbor ist in Polen, weshalb es in Deutschland noch relativ selten Kinderwägen von Adbor in Geschäften zu kaufen gibt. Doch Adbor betreibt eine eigene Internetseite, von der das Produktsortiment bezogen werden kann.

Quinny

Quinny hat sich auf die Produktion von Kinderwägen spezialisiert, die besonders praktisch in der Stadt sind. Durch ihre Leichtigkeit und Wendigkeit lassen sich die Kinderwägen von Quinny bequem zusammenklappen und in nahezu jedes Auto verstauen. Auch Treppen können so ohne Probleme überwunden werden, da der Rahmen der Wägen sehr leicht ist. Das noch sehr junge Unternehmen muss bei den Verbrauchern erst noch überzeugen, doch die Qualität stimmt bereits jetzt! Und zudem produziert Quinny sehr preiswert.

Testsieger garantieren Qualität und Hochwertigkeit

Insgesamt ist die Preisspanne bei Kinderwagen extrem groß. Einen günstigen Buggy erhalten Sie bereits für unter 100 Euro. Der klassische Kinderwagen ohne Zusatzfunktionen ist ab etwa 200 Euro im Angebot. Für einen Kombikinderwagen müssen Sie mit mindestens 300 Euro rechnen, nach oben sind fast keine Grenzen gesetzt. Neben der Bauweise und den Funktionen, die der Kinderwagen bietet, spielt auch das Design eine Rolle. Reicht es aus, wenn das Gefährt schlicht und praktisch ist oder legen Sie großen Wert auf komfortables Zubehör und ein edles Design?  Mit dem Modell Capri des Herstellers Bergsteiger erwerben Sie ein praktisches und formschönes Kinderwagenset zu einem mittleren Preis. Der Kombikinderwagen besteht aus einem Buggy, einer Babywanne und einer Babyschale für das Auto. Der Preis liegt bei ungefähr 400 Euro. Das Modell Capri ist von der Stiftung Warentest als Testsieger ausgezeichnet.

Eine aufwendige Verarbeitung und jede Menge Komfort bietet der Teutonia Cosmo 2016. Der Kinderwagen hat im Test Bestnoten erzielt. Mit einem Preis von durchschnittlich 750 Euro ist der Wagen eher teuer, bietet dafür aber auch ein Höchstmaß an Komfort, Sicherheit und Fahrspaß. Als sehr günstige Alternative präsentiert sich der Kombikinderwagen Flash, den Sie bereits für 200 Euro bekommen. Wer für etwas größere Kinder einen wendigen und günstigen Buggy sucht, ist mit dem Klassiker von Safety 1st auf der sicheren Seite. Der Wagen ist ab 60 Euro erhältlich und eignet sich perfekt für den Weg zum Einkaufen oder zur Kindertagesstätte. Vergleichbare Modelle erhalten Sie auch bei den Herstellern Hauck und Chicco. Weitere bekannte Marken für Kinderwagen sind beispielsweise FroggyCamaro und Lux4Kids.

Fragen & Antworten zum Thema Kinderwagen

Warum sind Kinderwagen so teuer?
Kinderwagen sind aus mehrere Gründen häufig sehr teuer. Zum einen gibt es natürlich wie in jeder Produktsparte Unterschiede in Material und Verarbeitung. Auch die Ausstattung der einzelnen Kinderwägen könnte vielfältiger nicht sein. Doch auch im Bereich der Kinderwagenanschaffung gilt die Devise: Lieber einmal vergleichen. Häufig lassen sich bekannte und Designer Marken wesentlich teurer bezahlen als ein vergleichbar ausgestatteter weniger bekannter Kinderwagen. Die Nachfrage regelt den Preis.

Was eignet sich als Unterlage im Kinderwagen?
Die meisten Kinderwägen sind bereits mit einer Matratze ausgestattet. Hier wird lediglich ein austauschbarer Überzug empfohlen. Wenn es im Winter oder im Sommer spät abends sehr kalt wird, kann auch ein Schlafsack zusätzlich in den Wagen gelegt werden. Lammfell hält im Winter besonders warm. Wichtig auch hier: lieber unter den Kopf ein Spucktuch oder ähnliches legen, damit nicht das ganze Fell gewaschen werden muss.

Was ist ein Kinderwagen der „mitwächst”?
Ein Kinderwagen der „mitwächst“ ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Kombi-Kinderwagen. Diese Modelle lassen sich vielseitig verwenden, z.B. als Autositz, Buggy, klassischer Kinderwagen oder Babytrage. Meist sind sie gut faltbar und besitzen große Räder, die häufig schwenkbar sind.

Welcher Kinderwagen passt zu mir?
Diese Frage kann nur mit Hilfe ihrer Vorstellungen und Bedürfnisse beantwortet werden. Im Vordergrund steht natürlich das Alter des Kindes. Kleine Kinder oder Babys sollten in einem warmen Kinderwagen liegend untergebracht werden. Bei etwas größeren Kindern, die schon selbst sehr aktiv sind und die Welt erkunden möchten, ist ein Wagen, in dem man auch sitzen kann zu empfehlen. Auch die Nutzung ist entscheidend: Wenn Sie häufig in unebenem Gelände, z.B. bei Spaziergängen und im Sport, unterwegs sind, sollten Sie zu einem sportlichen Modell mit großen Schwenkrädern greifen. Nicht zu Letzt ist auch der Platz in ihrem Auto entscheidend, denn das Gefährt sollte darin problemlos transportiert werden können.