Handstaubsauger Test 2017 – Die Top 6 im Test

Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
DeLonghi XLR 18LM.BL Handstaubsauger
Philips ECO FC6148/01 Handstaubsauger
Bosch BBH6P25K Handstaubsauger
Hoover MBC 500 Handstaubsauger
Dirt Devil M137 Gator Handstaubsauger
Modell DeLonghi XLR 18LM.BL Philips ECO FC6148/01 Bosch BBH6P25K Hoover MBC 500 Dirt Devil M137 Gator Miele Swing H1 Excellence EcoLine
Bewertung
Testergebnis 1.1 1.3 1.7 1.7 1.8 2.0
Leistung 40 W 100 W 50 W 500 W - 700 W
Stromversorgung Akku Akku Akku Netzbetrieb, 5 m Kabel Akku Netzbetrieb, 8 m Kabel
Gewicht 2,7 kg 0,8 kg 3,4 kg 2,2 kg 1,9 kg 5 kg
Geräuschemission - 81 dB - 84 dB - 76 dB
Stufen 2 2 3 1 1 2
Aufsätze - Bürste, Fugendüse Schlauch-, Polster-, Fugendüse - Bürste, Fugendüse Polster-, Ritzen-, Fugendüse
Füllkapazität 1,0 l 0,5 l 0,9 l 0,3 l 0,2 l 2,5 l
Auffangbehälter Gerät Gerät Gerät Gerät Gerät Beutel
Extra schnelle Ladezeit, Multifunktionsbürste autom. Aufladestopp, extra Ladestation Tragegurt UV-C Lampe (antibakteriell), Bürstwalze, extra für Matratzen extra Ladestation Turbobürste für Tierhaare Energieeffizienzklasse A, Hygienefilter
Preis

134,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

71,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

309,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

97,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

54,68 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

136,55 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot

Das Wichtigste auf einen Blick

Wo der große Bodenstaubsauger nicht hinkommt oder wenn es zu aufwändig ist, ihn hervor zu holen, springt der Handstaubsauger ein. Es gibt ihn in zahllosen Varianten, mit teils sehr unterschiedlichen Eigenschaften. Eins haben selbst die unterschiedlichsten Handstaubsauger gemeinsam. Alle Funktionsteile, von der Saugdüse, über Motor und Beutelhalter oder Staubbox, bis zum nicht bei jedem Gerät vorhandenen Handgriff, sind in einer Einheit integriert, die Sie beim Staubsaugen in einer Hand halten oder sich bei manchen Modellen auch mit einem Gurt umhängen können. Handstaubsauger sind klein, nehmen daher wenig Raum ein, lassen sich leicht verstauen und kommen gut durch eng möblierte Bereiche. Aber obwohl ein klassischen Handstaubsauger insgesamt leichter ist als ein vergleichbarer Bodensauger, haben Sie, durch die Bauweise bedingt, beim Staubsaugen mehr Gewicht in der Hand. Wenn das Gehäuse mit Motor und Staubbehälter dicht hinter der Düse sitzt, kann das Saugen unter Möbeln erschwert sein. Handstaubsauger teilen sich in Ausführungen mit Kabel sowie mit Akku- und, bei sehr kleinen Modellen, Batteriebetrieb, wobei die Leistung der kabelgebundenen Geräte durchschnittlich höher liegt. Besonders als Akkusauger eignen sich Handstaubsauger gut für den mobilen Einsatz, beispielsweise um Innenraum und Polster im Auto zu reinigen und für Wohnwagen oder Boot. Handstaubsauger bieten sich für kleinere Räumlichkeiten an, wie zum Beispiel Ferienwohnungen, oder sie beseitigen als Zweitsauger schnell kleinere Verschmutzungen wie Krümel, Flusen oder Tierhaare. Im Handstaubsauger Test 2017 finden Sie darüber hinaus einzelne Sonderausführungen, wie zum Beispiel kompakte Nass-Trocken-Sauger, die auch die Kaffeepfütze vom Tisch entfernen. Das Spektrum der Anwendungsbereiche und auch die Geräteauswahl ist beim Handstaubsauger besonders groß. Neben den üblichen, universellen Staubsaugern, in kompakter bis miniaturisierter Form, gibt es Geräte für Spezialanwendungen, wie etwa das Säubern von Computergehäusen, die zum Teil auch Sonderfunktionen bieten. Dazu gehört zum Beispiel eine Umschaltmöglichkeit vom Saugen auf eine Gebläsefunktion.

Handstaubsauger Test

Der Handstaubsauger: Ein kleiner Überblick

Handstaubsauger sind eine bereits klassische Alternative zum Bodensauger. Schon 1967, 60 Jahre nach der Erfindung des Staubsaugers, hat Stiftung Warentest 20 damals aktuelle Modelle verglichen. Zu dieser Zeit waren noch wiederverwendbare Auffangbeutel aus Stoff üblich und die Einwegbeutel aus Papier Pfennigartikel. Im Handstaubsauger Test 2017 gibt es stattdessen beutellose Geräte mit Zyklontechnik, auch als Handstaubsauger, sowie Minisauger mit Staubbox, für den kleinen Dreck zwischendurch. Die Unterschiede hinsichtlich Größe, Gewicht und Leistung sind gerade beim Handstaubsauger sehr groß. Die kleinsten Geräte dieser Bauart passen in eine Hand und sind zum Beispiel dafür gedacht, schnell ein paar Krümel vom Tisch zu entfernen. Die größten Modelle aus dem Handstaubsauger Test 2017 nehmen es bei der Saugleistung auch mit einem kleineren Bodensauger auf. Sie haben oft noch die klassische Handstaubsauger Form, die durch ein ausreichend langes Saugrohr oder einen entsprechenden langen Stiel am oberen Ende des Gehäuses das Staubsaugen von Fußböden ohne Bücken erlaubt. Die Preise der beliebtesten Geräte aus dem Handstaubsauger Test 2017 liegen ungefähr zwischen 5 und 400 Euro. Eine der Breite des Produktspektrums entsprechende Streuung. Besonders begehrt sind kabellose Handstaubsauger, bei denen das lästige Hängenbleiben an Möbeln wie auch die Suche nach einer geeigneten Steckdose der Vergangenheit angehören. Außerdem sind beim Handstaubsauger mit Netzanschluss die Kabel in der Regel weniger lang als bei Bodensaugern und es fehlt meist eine Aufrollautomatik. Akkustaubsauger können daher im Handstaubsauger Test 2017 trotz durchschnittlich geringerer Leistung und oft noch relativ kurzen Akkulaufzeiten mehr überzeugen, als die kabelgebundenen Varianten. Unter den Geräten im Handstaubsauger Test 2017 können Sie zum Teil auch skurrile Sonderfälle entdecken. Zum Beispiel Tischsauger in Form von Elefanten oder Marienkäfern. Außergewöhnlich ist ebenfalls der Kleinsauger Orb-it von Black&Decker. Er besitzt die Form einer Kugel, aus der Sie Handgriff und Düse zum Saugen ausklappen. Der Bosch GAS 10,8 V-Li und seine Geschwistermodelle passen dagegen perfekt sowohl in die blaue Profiwerkzeugserie des Herstellers wie auch in das zugehörige L-Boxx Aufbewahrungssystem. Die Nutzung der gleichen Wechselakkus eingeschlossen. Sie können ihre Vorzüge daher besonders in einem Hobbyraum ausspielen, in dem bereits 10,8 V-Li Akkuwerkzeuge von Bosch ihren Dienst tun.

Welche Arten von Handstaubsaugern gibt es?

In der Klasse der Handstaubsauger gibt es eine überdurchschnittlich große Vielfalt an Bauarten, wobei Sie die Abgrenzung zu anderen Staubsaugerarten nicht immer scharf ziehen können. Das ist zum Beispiel bei Aschesaugern der Fall, deren Gehäuse für den tragbaren Einsatz gestaltet ist, während Leistung, Größe und Bauform eher mit einem Bodensauger vergleichbar sind. Grundsätzlich lassen sich Handstaubsauger einteilen in:
– Handstaubsauger mit Kabel (Netzanschluss)
– Akkusauger
– Kleinsauger ohne oder mit sehr kurzem Saugrohr
– Minisauger, meist inklusive Wandhalter mit eingebautem Akkulader, aber auch Batteriesauger und USB-Sauger
– Milbensauger mit UV-Licht
– Nass-Trocken-Sauger
– Fenstersauger
– Aschesauger

Handstaubsauger mit Kabel
Handstaubsauger Nass-Trocken-Sauger
Handstaubsauger mit Steckrohr

In manchen Fällen ist aber auch diese Zuordnung nicht eindeutig. Speziell Akkusauger lassen sich zum Teil als Kleinsauger und, nach Umbau, als klassischer Handstaubsauger mit langem Saugrohr nutzen. Klein- und Minisauger zählen allgemein meist ebenfalls zur Kategorie Akkusauger, obwohl es Ausnahmen gibt, wie die etwa faustgroßen Tischsauger, die mit Primärbatterien betrieben werden, oder USB-Sauger, für den Anschluss an eine USB-Buchse. Die klassischen Handstaubsauger, deren Gehäuse zwischen Handgriff und Düse so lang sind, dass Sie damit im Stehen den Fußboden erreichen, unterscheiden sich hinsichtlich der Anordnung von Motor und Staubbehälter. In den Extremfällen liegen diese Funktionsteile entweder direkt hinter der Düse oder am oberen Ende, dann mit integriertem Griff. In beiden Fällen lässt sich der Handstaubsauger in der Regel zu einem Kleinsauger umbauen, indem Sie das Saugrohr oder den Handgriff entfernen. Andere Handstaubsauger sind dagegen oft schlanker.

Worauf ich beim Online-Kauf achten sollte

Bevor Sie einen Handstaubsauger zum Kauf auswählen, sollten Sie zunächst einmal herausfinden, welche Bauart infrage kommt. Nur ein wirklich passendes Staubsaugermodell werden Sie in der Form nutzen können, die Sie sich vorstellen. So reichen zum Beispiel Akkusauger auch im Handstaubsauger Test 2017 bei der Saugleistung nur im Ausnahmefall an ihre Pendants mit Netzanschluss heran und speziell bei den saugstarken Modellen ist die Akku-Kapazität der limitierende Faktor. Trotzdem stellen Akkusauger die Mehrheit unter den beliebtesten Geräten im Handstaubsauger Test 2017. Wenn Sie ein solches Gerät auswählen, sollten Sie aber berücksichtigen, dass Akkusauger einen Bodensauger oder einen Handstaubsauger mit Kabel noch nicht wirklich ersetzen können. Bei größeren Flächen werden Sie mit der Saugleistung, der Reichweite der Akkus und meist sogar mit beiden Leistungsfaktoren schnell an Grenzen stoßen.

Soll es dennoch ein Akkusauger sein, weil es ein Zweitgerät sein soll oder Ihnen die Kabelfreiheit doch wichtiger ist, dann können besonders beutellose Handstaubsauger punkten. Ein Staubsaugerbeutel setzt der hindurch gesaugten Luft einen größeren Widerstand entgegen als die Zyklone von beutellosen Geräten. Geräte mit Beutel benötigen daher tendenziell auch eine höhere Motorleistung, um die gleiche Saugleistung bereitstellen zu können wie ein beutelloser Handstaubsauger. Wichtig ist dabei aber ein hoher Wirkungsgrad der Zyklone, der in der Regel nur durch mehrstufige Systeme mit unterschiedlich großen Abscheidern realisierbar ist. Andernfalls setzen sich zusätzlich eingebaute Filter schnell zu oder der Handstaubsauger bläst zu viel Staub mit der Abluft wieder in den Raum.

beutelloser Handstaubsauger

Zwei der beim Handstaubsauger mit Akkubetrieb für den Kauf entscheidenden Faktoren sind oft nur schwer zu bestimmen. Die elektrischen Leistungsangaben fehlen oft genauso wie Daten zur Reichweite der Geräte mit einer Akkuladung. Sie erhalten solche relevanten Gerätedaten in vergleichbarer Form häufig nur in unabhängigen Vergleichen, wie einem HandstaubsaugerTest 2017. Stiftung Warentest informiert beispielsweise über die Akkulaufzeit mit einer Note und zusätzlich durch konkrete Werte in Minuten, jeweils bei minimaler und bei maximaler Leistungseinstellung. Der Leistungsvergleich ist bei ihren Handstaubsauger Tests über die qualitative Bewertung der Saugkraft auf verschiedenen Untergründen möglich.

Bei einem Handstaubsauger mit Wechselakku können Sie die Laufzeit durch einen Zweitakku praktisch verdoppeln, denn Sie müssen das Staubsaugen nur für die kurze Zeit unterbrechen, die Sie zum Austauschen des Akkus benötigen. Wenn der Zweitakku zum Lieferumfang gehört, berücksichtigt Stiftung Warentest das auch positiv bei der Akku-Note. Der separate Kauf eines Zusatzakkus erhöht dagegen den gesamten Kaufpreis deutlich. Sie sollten ihn daher gegebenenfalls direkt beim Handstaubsauger Vergleich mit einrechnen.

Zu den wichtigen Faktoren für die Kaufentscheidung zählen beim Handstaubsauger das verfügbare und das mitgelieferte Zubehör. Gerade bei Staubsaugern kann geeignetes Zubehör den Funktionsumfang deutlich erweitern. Dazu gehören zum Beispiel spezielle Düsen für unterschiedliches Material oder Saugrohrverlängerungen. Beim Akkusauger kann auch die Ausführung der Ladegeräte den Bedienkomfort beeinflussen. Am bequemsten sind Geräte, die Sie zum Laden einfach in eine entsprechende Halterung stecken, in der sie automatisch mit Ladekontakten verbunden werden.

Vorteile & Besonderheiten von einem Handstaubsauger

Der große, klassische Handstaubsauger besticht zunächst durch seine kompakte Form und Wendigkeit. Sie brauchen bei diesen Geräten keinen voluminösen Korpus hinter sich her ziehen, wie beim Bodenstaubsauger, und beim Akkusauger nicht einmal mehr ein Kabel. Dafür halten Sie etwas mehr Gewicht in der Hand. Dieses Mehrgewicht reduziert sich durch die Hebelwirkung, wenn der Motor nah an der Düse sitzt. Auf der anderen Seite sind solche Handstaubsauger unten etwas voluminöser und kommen deshalb schlechter unter Polstermöbel, Betten und Schränke.

Eine Alternative ist der Handstaubsauger, bei dem die gesamte Technik am oberen Ende eines langem Saugrohr sitzt. Er ist hinsichtlich der Handhabung der Düse etwa mit einem Bodensauger vergleichbar und das Gewicht in der Hand ungefähr mit dem eines Kleinsaugers. Letzteres überrascht nicht, denn in der Regel lassen sich diese Geräte in einen Kleinsauger verwandeln, indem Sie das Saugrohr demontieren. Ein weiterer Pluspunkt für diese Handstaubsauger-Klasse.

Während der große Handstaubsauger noch in einem kleinen Schrank Platz findet, können Sie den Kleinsauger gleich an der Stelle aufbewahren, an der Sie ihn benötigen. Meist werden diese mit Akku betriebenen Geräte zusammen mit einer passenden Ladeschale geliefert, die Sie zum Beispiel in Reichweite des Esstischs an der Wand montieren können. Minisauger, mit denen Sie beispielsweise nach dem Frühstück Krümel vom Tisch entfernen, können sogar gleich dort stehen bleiben. Aus diesem Grund finden Sie in dieser Klasse im Handstaubsauger Test 2017 besonders ansprechende oder lustige Designs, wie etwa den beliebten Tischsauger in Form eines Elefanten, der mit seinem Rüssel Krümel aufsaugt.

Einige Handstaubsauger bieten spezielle Zusatzausrüstungen. Dazu gehören Milbensauger, die über eine keimtötende UV-Lichtquelle verfügen. Der Fakir AS 1072 NT zählt mit seiner wassergeschützten Saugtechnik zu den seltenen Nass-Trocken-Saugern im Handstaubsauger Test 2017. Vollständig für einen speziellen Zweck eingerichtet sind die als Aschesauger angebotenen Handstaubsauger. Auch sie lassen sich bequem in der Hand tragen, sind aber mit einem Saugschlauch ausgestattet, den Sie mit der anderen Hand führen. Diese Handstaubsauger reinigen aber nicht nur den Kamin, sie helfen auch dem Heimwerker beim Beseitigen der Spuren seiner Arbeit. Besonders Bohrstaub, der beim Herstellen von Dübellöchern anfällt, bekommt einem Handstaubsauger mit Zyklonabscheider nicht gut. Das abrasive Material wirkt auf die Kunststoffteile wie Schleifpapier.

Milbensauger Handstaubsauger

Nützliches Zubehör

Handstaubsauger bringen oft schon umfangreiches Zubehör mit, das ihre Fähigkeiten deutlich erweitert. Ungewöhnlich erscheinen da die Handstaubsauger aus der blauen Bosch Professional Linie. Sie werden ohne Akku und Ladegerät geliefert, was sich aber durch das verwendete Akkusystem erklärt. Es wäre wenig sinnvoll, wenn Sie zu jedem Akkuwerkzeug aus der Bosch 10,8 V-Li Serie ein Ladegerät und einen Akku dazu kaufen müssten. Sie können im Allgemeinen keine zwei dieser Geräte gleichzeitig nutzen und sollten die Akkus nach dem Gebrauch der Werkzeugmaschinen sofort entfernen, um das Unfallrisiko zu minimieren. Der Akkuwechsel bei der Benutzung ist deshalb die Regel und darum bietet Bosch Akkus und Ladegeräte auch beim Handstaubsauger der GAS 10,8 V-Li Reihe als Zubehör an.

Ein Zweitakku ist bei einem leistungsstarken Handstaubsauger mit leicht wechselbarem Akku-Pack ein empfehlenswertes Zubehör. Solche Geräte eignen sich auch für das Reinigen größerer Flächen, haben aber, bedingt durch die hohe Motorleistung, meist nur eine beschränkte Reichweite. Diese können Sie durch den Zweitakku bequem erweitern, der in der Ladeschale steckt, wenn Sie mit dem ersten Akku saugen. Besonders vorteilhaft ist das, wenn die Akkulaufzeit lang und die Ladezeit kurz ist, sodass der erste Akku bereits wieder voll ist, wenn Sie den zweiten leer gesaugt haben.

Bei einigen Handstaubsaugern von Makita können Sie die Saugleistung durch einen als Zubehör angebotenen Staubsack mit erhöhter Filterwirkung steigern. Typisches Zubehör für Handstaubsauger sind Spezialdüsen für besondere Einsatzbereiche, außer den gängigen Ausführungen für Hartböden, Teppich und Polster sowie Ritzen. Häufig werden zum Beispiel Düsen benötigt, die Tierhaare gut entfernen.

Ein praktisches Zubehör für Kleinsauger ist eine Wandhalterung mit integrierter Ladestation. Sie brauchen den Handstaubsauger mit diesem Zubehör nur noch in den Halter zu hängen und der Akku wird automatisch wieder aufgeladen. Derartige Halterungen müssen aber zum Handstaubsauger passen, nicht nur damit das Gerät zuverlässig Halt findet, sondern auch wegen der notwendigen elektrischen Kontakte für die Ladefunktion. Wenn verfügbar, gehören sie daher in der Regel zum Serienzubehör. Es lohnt sich aber, beim Kauf darauf zu achten, ob dieses Zubehör enthalten ist.

Alle Top-Marken auf einen Blick

Auf dem Handstaubsauger Markt sind zahlreiche Marken vertreten, von denen manche zu traditionellen Herstellern von Haushaltsgeräten gehören, andere zu Spezialisten für Staubsauger und ein Teil aus dem Werkzeugbereich.

Bosch

Dabei ist Bosch als Sonderfall im Handstaubsauger Test 2017 in zwei Bereichen vertreten, als klassische Haushaltsgeräte- und als Werkzeugmarke, was sich auch in der Optik der Geräte widerspiegelt. Der Grund für diese Doppelrolle ist ein Joint-Venture zwischen der Robert Bosch GmbH und der Siemens AG, das 1967 begann und erst 2014 endete, als Siemens seine Hälfte der BSH Hausgeräte GmbH an Bosch verkaufte. Mit ihrer Gründung als Handwerksbetrieb im Jahr 1886 ist die Robert Bosch GmbH ein Musterbeispiel traditioneller deutscher Industriebetriebe, aber auch ein Sonderfall. Ähnlich wie die Carl Zeiss AG gehört die Robert Bosch GmbH mit 92 % zum überwiegenden Teil einer Stiftung. Dadurch fließt der größte Teil des relativ kleinen Anteils der Unternehmensgewinne, die nicht wieder in das Unternehmen investiert werden, in gemeinnützige Zwecke.

Miele

Wie Bosch ist Miele ein großes deutsches Traditionsunternehmen und ununterbrochen geführt sowie im Besitz der Gründerfamilien Miele und Zinkann. Das Produktprogramm besteht aus hochwertigen Haushaltsgeräten und zeichnet sich durch zahlreiche Innovationen aus. Den ersten Staubsauger produziert Miele bereits 1927.

Severin

Die Marke Severin ist kein Akronym, sondern der volle Nachname des Gründers Anton Severin, der 1892 im sauerländischen Sundern mit einer Schmiede den Grundstein für das Unternehmen legte. Seit 1952 konzentriert sich Severin auf den Bereich Elektrogeräte für den Haushalt, zu dem auch die Handstaubsauger gehören.

Rowenta

Die Marke Rowenta ließ sich Robert Weintraud im Jahr 1909 für sein 1884 gegründetes Unternehmen eintragen. Sie ist durch Zusammenziehen einzelner Buchstaben seines Namens entstanden. Seit 1913 gibt es Elektrogeräte mit dem Markennamen Rowenta. Sie ist vor allem durch das Sortiment Bügeleisen bekannt. Seit 1988 gehört Rowenta zur französischen Groupe SEB.

Fakir

Für Fakir gehören Bodenreinigungsgeräte wie der Handstaubsauger zum ursprünglichen Produktprogramm. Der Markenname setzt sich als Akronym aus den Wörtern Familie Kicherer zusammen. Wilhelm Kicherer gründete das Unternehmen Fakir im Jahr 1933. Neben Staubsaugern und weiteren Bodenreinigungsgeräten gehören Artikel aus den Bereichen Heizung, Lüftung, Klima, Textilpflege und Küchenkleingeräte zum Fakir Produktprogramm.

Kärcher

Eine weitere beliebte Marke aus Deutschland taucht beim Handstaubsauger Test 2017 nur im Spezialbereich Fenstersauger auf. Das ist kein Wunder, denn Kärcher produziert vorwiegend Hochdruckreiniger und Industriesauger. Die in den Kärcher-Farben Gelb und Schwarz gehaltenen Geräte für die Fensterreinigung saugen aber auch keine Luft, sondern das Putzwasser von der Fensterscheibe ein.

Dyson

Mit Dyson finden Sie eine Marke im Handstaubsauger Test 2017, die auf ein innovatives Staubsauger-Konzept zurück geht, einen beutellosen Staubsauger mit Zyklon-Technik, den der Brite James Dyson Mitte der 1970er-Jahre aus Unzufriedenheit mit den verfügbaren Modellen erfand. Handstaubsauger mit Zyklon-Staubabscheider statt Beutel gab es zwar bereits 1955 mit dem Royal Dirt Devil, aber nur in den USA.

Beliebte Handstaubsauger

Welche Handstaubsauger besonders gerne gekauft werden, lässt sich an mehreren Merkmalen fest machen. Zu den beliebtesten Marken im Handstaubsauger Test 2017 zählen einerseits Philips und Bosch, andererseits Dyson und Dirt Devil, aber auch der Klassiker Miele. Die Favoriten unter den Bauarten sind eindeutig Akkusauger in Form von Klein- und Minisaugern sowie Hybridgeräte, die durch An- und Abbau des Saugrohrs sowohl als Handsauger für die Bodenreinigung als auch als Kleinsauger, beispielsweise für das Säubern von Polstermöbeln einsetzen lassen.

Als einzelnes Gerät besonders überzeugend wirkt der Philips ECO FC6148/01, ein beutelloser Kleinstaubsauger, der sich zunächst als Handstaubsauger mit langem Saugrohr und Walzendüse für die Fußbodenreinigung präsentiert, aber auch als kompakter Kleinsauger einsetzbar ist. Wie bei Dyson üblich ist er an seiner charakteristischen, farblich betonten Zyklonhaube zu erkennen, die ihn ebenfalls als beutellosen Handstaubsauger kennzeichnet. Der Miele Swing H1 EcoLine ist dagegen unter den beliebtesten Geräten einer der wenigen in der klassischen Handstaubsauger Form, mit einem hinter der Düse angesetzten Gehäuse und daran anschließendem Stiel, der in einem Handgriff endet. Weitere Geräte in dieser Kategorie sind der Bosch BBH6P25K und der DeLonghi XLR 18LM.BL.

Etwas ungewöhnlich fällt der Dirt Devil M137 Gator unter den beliebtesten Modellen der Kategorie Handstaubsauger auf, der als Minisauger mit einer Motorbürstendüse aufwartet. Der Hoover MBC 500 UV Akkusauger und der Brubaker Milbensauger verbessern die Reinigungswirkung dagegen durch eine UV-Lampe mit antibakterieller Wirkung.

Handstaubsauger Sofakissen

Fragen & Antworten zum Thema Handstaubsauger

Welche Leistung kann ich von Klein- und Minisaugern erwarten?
Die Größe des Gehäuses ist beim Handstaubsauger ein begrenzender Faktor für die Saugleistung. Einerseits benötigt ein kräftigerer Motor wie auch ein leistungsfähigeres Gebläse mehr Platz. Andererseits steigen mit der Motorleistung auch die Ansprüche an die Stromversorgung. Eine stärkerer Motor braucht daher auch größere Akkus oder die Laufzeit reduziert sich. Die kleinsten Handstaubsauger mit Batteriebetrieb oder USB-Anschluss nehmen Staub und kleinere, lose Partikel auf, wie zum Beispiel Krümel. Sie eignen sich für den Esstisch oder, im Fall des USB-Saugers, zum Abstauben empfindlicher Teile, etwa im Modellbau.

Welche Bedeutung hat die Akkuspannung beim Handstaubsauger?
Die bei manchen Geräte in Volt angegebene Akkuspannung ist an sich kein Leistungsmerkmal, lässt aber Rückschlüsse auf die elektrische Leistung des Geräts zu. Je höher die Spannung ist, umso geringer ist die Stromstärke, die Sie für eine bestimmte Leistung benötigen. Damit verringern sich aber die erforderlichen Leitungsquerschnitte, das heißt, Sie können im Akkusauger dünnere Kabel verwenden. Bei starken Handstaubsaugern finden Sie daher tendenziell höhere Akkuspannungen, beispielsweise 10,8 V oder 14,4 Volt.