Gefriertruhe Test 2017 – Die Top 4 im Testbericht

Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
Bomann GT 359 Gefriertruhe
Beko HSA 24530 Gefriertruhe
Bauknecht GTE 280 Gefriertruhe
Siemens GC34MAW30 iQ500 Gefriertruhe
Modell Bomann GT 359 Beko HSA 24530 Bauknecht GTE 280 Siemens GC34MAW30 iQ500
Bewertung
Testergebnis 1.3 1.4 2.1 1.9
Fassungsvermögen 251 l 230 l 274 l 390 l
Energieeffizienz A+++ A++ A+++ A++
Energieverbrauch pro Jahr 129 kWh/Jahr 186 kWh/Jahr 136 kWh/Jahr 250 kWh/Jahr
Geräteart freistehend freistehend freistehend freistehend
Geräuschemission 41 dB 44 dB 42 dB 42 dB
Maße 85 cm x 111,5 cm x 69,6 cm 74,2 cm x 116,5 cm x 90,5 cm 92 x 141 x 70 cm 91,6 cm x 140,5 cm x 74,3 cm
Schnellgefrieren
Temperatur-Alarmfunktion
Innenbeleuchtung
Zubehör 1 x Korb 2 x Korb 4 x Korb Trennwand, 3 x Korb
Extra Laufrollen, verstellbare Füße Eiswürfelschale Kindersicherung Eco-Mode, Deckelschloss
Preis

405,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

340,35 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

433,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

546,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen

Das Wichtigste auf einen Blick

Bauen Sie im eigenen Garten Obst und Gemüse an, das Sie in der Ernte-Saison gerne einfrieren möchten? Kochen Sie gerne große Mengen auf Vorrat, die Sie ganz nach Bedarf einfrieren und portionieren wollen? Oder beabsichtigen Sie große Mengen Fleisch einzufrieren, weil Sie frisches Wild vom Jäger beziehen oder sogar selbst auf die Jagd gehen? Keine Frage, wenn große Mengen an Nahrungsmitteln eingefroren werden sollen, kommt man um eine eigene Gefriertruhe nicht herum.

Insbesondere für größere Haushalte ist eine Gefriertruhe sehr gut geeignet, wenn sie über ausreichenden Stauraum verfügt. Denn bei einem Fassungsvermögen, das bis zu 500 Litern betragen kann, lassen sich in einem Tiefkühler die verschiedensten Lebensmittel lagern. Die Geräte sind in verschiedenen Größen erhältlich, mal als Gefriertruhe mit einem zusätzlichen Eiswürfelbereiter, oder auch als Mini Gefriertruhe. Beim Kauf sollte man daher in jedem Fall die jeweilige Haushaltsgröße berücksichtigen und darauf basierend den Bedarf pro Person im Jahr berechnen.

Um den Überblick zu behalten, ist der Innenraum von vielen Modellen mit individuell steckbaren Trennwänden und einhängbaren Drahtkörben versehen. Beim Kauf sollte man unbedingt auch darauf achten, dass die Truhe mit einer Innenbeleuchtung ausgestattet ist. Der Gefriertruhe Test 2017 zeigt, welches Gerät im Vergleich zu Modellen der Mitbewerber besonders gut abgeschnitten hat. Eine Gefriertruhe ist in verschiedensten Designs erhältlich.

Gefriertruhe Test

Die Gefriertruhe: Ein kleiner Überblick

Die Gefriertruhe ist ideal zum Einfrieren verschiedenster Lebensmittel geeignet. Im Gefriertruhe Test 2017 werden die einzelnen Modelle anhand von Kategorien wie Preis, Fassungsvermögen und Energieeffizienz miteinander verglichen und hinsichtlich ihrer charakteristischen Leistungsmerkmale bewertet. Darüber hinaus werden neben den einzelnen Modellen zudem auch die verschiedenen Hersteller präsentiert.

Doch wie funktioniert eine Gefriertruhe eigentlich? Damit dauerhaft eine Temperatur unter dem Gefrierpunkt erreicht wird, muss dem Innenraum des Tiefkühlers Wärme entzogen werden. Hier wird ein ganz einfaches chemisches Prinzip angewandt: Denn Flüssigkeiten gehen beim Erwärmungsprozess in einen gasförmigen Zustand über. Die in einer Gefriertruhe verwendeten Gase verdampfen bereits bei einer niedrigen Temperatur. Diese Gase, auch Kältemittel genannt, entziehen dem Innenleben des Gerätes beim Verdampfen die Wärme. Im Anschluss wird die aufgenommene Wärme nach Außen weitergeleitet, die Gase verflüssigen sich wieder – und der Zyklus beginnt wieder von Neuem. Um die Kältemittel zu transportieren, sind in den Wänden von Gefriertruhen verschieden Leitungen und Rohre installiert. Eine dicke und gut isolierte Außenwand sorgt dafür, dass die Temperatur im Inneren auch dauerhaft niedrig gehalten werden kann.

Die Historie der Gefriertruhe

Heute ist das Gefriergerät in vielen Haushalten zu finden und für viele Menschen ein unverzichtbares Gerät, das den Alltag in vielfältiger Weise bereichert. Denn verderbliche Lebensmittel bleiben mit einer Tiefkühltruhe über mehrere Monate haltbar. Doch wem haben wir eigentlich die Erfindung der Gefriertruhe zu verdanken? Die Erfindung der Gefriertruhe geht auf den deutschen Ingenieur und Entrepreneur Carl von Linde zurück. 1842 im oberfränkischen Ort Berndorf geboren, entwickelte Carl von Linde im Alter von 34 Jahren im Jahr 1876 ein Verfahren, das später auch nach ihm benannt wurde – das sogenannte Linde-Verfahren, mit dem die erste chemisch-technische Kühlmaschine auf der Basis von Ammoniak-Verflüssigung das Licht der Welt erblickten.

Bis die Gefriertruhe ihren Siegeszug als ganz normales Haushaltsgerät antreten konnte, sollten allerdings noch Jahrzehnte vergehen. Zunächst wurde der Tiefkühler in der lebensmittelverarbeitenden Industrie eingesetzt, die Bandbreite reichte dabei von der Brauerei über die Molkerei und Schlachtereien bis hin zur Schokoladenfabrik. Erst im Jahr 1926 kamen die ersten Gefriertruhen für Privathaushalte in Amerika auf den Markt. Und in Deutschland fand die Gefriertruhe sogar erst in den 50er Jahren ihren Weg in die Haushalte.

Gefriertruhe Test

Welche Arten von Gefriertruhen gibt es

Im Gefriertruhe Test 2017 werden die verschiedenen Modelle in punkto Design, Größe und Klimaklasse genauer unter die Lupe genommen. Das Gefriergerät ist in verschiedensten Ausführungen erhältlich. Beim Kauf zählen nicht nur die Größe und die Optik zu den Auswahlkriterien, sondern auch die Energieeffizienzklasse. Denn da eine Gefriertruhe rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr läuft, sollte sie auch möglichst wenig Strom verbrauchen.

Seit 2012 sind nur noch Geräte für den Handel zugelassen, die mindestens der Einstufung A+ entsprechen. Wenn man jedoch den Energieverbrauch zwischen den unterschiedlichen Gefriergeräten der gleichen Energieeffizienzklasse vergleicht, liegt die Gefriertruhe in punkto Öko- und Sparbilanz deutlich vorne. Wenn Sie sich also beim Neukauf für einen Gefrierschrank mit der besten Klassifizierung, nämlich der Stufe A+++ entscheiden, sparen Sie langfristig jede Menge Stromkosten. Diese Modelle verbrauchen bis zu 60 % weniger Strom als eine alte Gefriertruhe, die noch über die Klassifizierung A verfügt. Über den Daumen gepeilt betragen die Stromkosten, abhängig von der jeweiligen Größe und je nach Effizienzklasse, bei einem Nutzinhalt von 200 Litern rund 30 Euro im Jahr. Dementsprechend liegen die Kosten bei einem Nutzinhalt von 580 Litern bei rund 160 Euro pro Jahr.

Kein Wunder also, dass Gefriertruhen mit der Klassifizierung A+++ in zahlreichen Tests als Vergleichssieger punkten können. Beim Kauf einer Gefriertruhe spielt für viele Nutzer auch das Design eine nicht unwichtige Rolle. Neben den klassischen Farben Schwarz oder Weiß sind zahlreiche Modelle auch in stilvollem Silber oder einer coolen Optik aus Edelstahl erhältlich.

Welche Gefriertruhe ist für mich geeignet?

Beim Gefriertruhe Test 2017 werden Gefriertruhen verschiedener Größen genauer unter die Lupe genommen. Bei der Anschaffung einer Gefriertruhe spielt nicht nur die Größe des Haushaltes eine Rolle, sondern auch die Anzahl der dazugehörigen Personen. Unser Tipp: Bei einer geringen Vorratshaltung (50 bis 80 Liter je Person) im Haushalt empfiehlt sich eine kleinere Gefriertruhe. Bei einer ausgeprägten Vorratshaltung ist die Anschaffung eines Tiefkühlers mit einem größeren Fassungsvermögen empfehlenswert, wenn der Bedarf 100 bis 130 Litern je Person jährlich beträgt.

Legen Sie sich also bei einer Neuanschaffung ein passendes Modell in der richtigen Größe zu, die auch Ihrem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die kleinste Gefriertruhe verfügt über ein Fassungsvermögen von 100 Litern. Große Gefriertruhen punkten mit einem Fassungsvermögen bis zu 570 Litern und kommen vor allem im gastronomischen Bereich zum Einsatz.

Zusätzlich sollten Sie beim Kauf einer Gefriertruhe auch noch die Gegebenheiten in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung genauer unter die Lupe nehmen. Denn je größer sie ist, umso mehr Platz muss auch vor Ort für einen geeigneten Anschluss des Gerätes vorhanden sein. Achten Sie beim Kauf zudem auf die richtige Isolierung und eine gute Energieeffizienz.

Worauf ich beim Online-Kauf achten sollte

Was Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie eine Gefriertruhe online kaufen, sind die Details. Denn beim Kauf einer Gefriertruhe können die Unterschiede in punkto Preis ein entscheidendes Argument für oder gegen einen Kauf sein. Da das Angebot für verschiedenste Geräte aber mittlerweile so groß ist, lohnt es sich gezielt Preise miteinander zu vergleichen. Im niedrigen Preissektor sollte man sich am besten Kundenmeinungen über die jeweiligen Geräte einholen. Viele preisliche Angebote für eine Gefriertruhe rangieren vor allem im mittleren Preissegment. Auf Preisvergleichsseiten im Internet finden Sie heraus, welcher Händler die von Ihnen gewählte Gefriertruhe zu einem besonders attraktiven Preis anbietet. Manche Online-Händler erlassen die Kosten für den Versand und nehmen auch noch ihr altes Gerät kostenlos mit.

Auch bestimmte Jahreszeiten eignen sich besonders gut, um einfach per Mausklick eine neue Gefriertruhe zu ordern. So ist etwa der Jahresbeginn direkt nach dem Ende der Feiertage ideal, um online auf Schnäppchenjagd zu gehen. Ebenso die Zeit unmittelbar vor der Sommer- und Urlaubssaison bietet jede Menge Rabatt-Aktionen und Preisnachlässe. Wenn Sie den passenden Tiefkühler für sich gefunden haben, sollten Sie als einen geeigneten Platz in Ihrer Wohnung oder Ihrem auswählen. Berücksichtigen Sie hierzu die Außenmaße des von Ihnen ausgesuchten Gerätes. Bei einem Online-Kauf wird das Gerät per Spedition direkt zu Ihnen nach Hause geliefert. Je nach Anbieter und Geschäftsabschluss ist der Transport zum gewünschten Standort bereits im Preis enthalten. Beseitigen Sie vorher eventuelle Hindernisse, die den Zugang versperren könnten

Vorteile & Besonderheiten von Gefriertruhen

Im Gefriertruhe Test 2017 werden auch wichtige Funktionen berücksichtigt, die ein Produkt zusätzlich aufwerten. Denn eine gute Gefriertruhe punktet mit jeder Menge nützlicher Zusatzfunktionen. So sorgt etwa eine ausgeklügelte Abtauautomatik in Kombination mit einem NoFrost-System dafür, dass die Entstehung von Reif und Eis reduziert wird – so wird auch das lästige Abtauen per Hand so weit wie möglich reduziert. Zudem garantiert eine Schnellgefriertaste, dass frische Lebensmittel schonend, schnell und bequem eingefroren werden können. Auch Alarmfunktionen können den entscheidenden Unterschied beim Kauf einer Gefriertruhe machen. Sie können sowohl optisch, akustisch oder in einer Kombination aus beidem das jeweilige Alarmsignal auslösen, das auf unerlaubte oder ungewöhnliche Temperaturschwankungen hinweist.

Zu den weiteren Funktionen, die die Verwendung einer Gefriertruhe erleichtern, gehört eine Kindersicherung oder eine Urlaubsschaltung, die zusätzlich jede Menge Strom einspart, wenn sich der oder die Besitzer der Gefriertruhe für längere Zeit im Urlaub befinden.

Der Gefriertruhe Test 2017 zeigt zudem, dass auch beim Vorbau der jeweiligen Modelle bestimmte Unterschiede bestehen. Eine Gefriertruhe ist je nach Modell zum direkten Einbau geeignet, sie kann aber auch freistehend im Raum installiert werden. Bestimmte Modelle sind zudem unterbaufähig, sie können also ganz leicht in die schon vorhandene Küche integriert werden, je nachdem, wie groß bzw. wie schmal das jeweilige Gerät ist.

Die richtige Reinigung und Pflege von einer Gefriertruhe

Bevor Sie mit der Reinigung Ihrer Gefriertruhe beginnen, stellen Sie sicher, dass das Gerät auch tatsächlich ausgeschaltet und nicht mehr mit dem Stromkreislauf verbunden ist. Entfernen Sie die eingefrorenen Lebensmittel und lagern Sie diese vorübergehend in einem anderen Kühlbehältnis. Warten Sie nun darauf, bis das Eis vollständig abgetaut ist. Zum Auffangen des getauten Wassers können Sie ein flaches Gefäß oder z.B ein Kuchenblech verwenden. Zusätzlich können Sie vor dem Gerät ein altes Handtuch auf den Boden legen.

Nachdem alles abgetaut ist, können Sie mit der Reinigung beginnen. Verwenden Sie ein leichtes Reinigungsmittel oder ein mildes Geschirrspülmittel (eventuell ein paar Spritzer Essig hinzugeben). Säubern Sie alle Innenflächen der Gefriertruhe sorgfältig mit einem Tuch. Wischen Sie zum Abschluss alle gereinigten Flächen nochmals nach mit einem Lappen und klarem Wasser nach. Geschafft! Lassen Sie jetzt alles gut trocknen und schließen Sie das Gerät erst dann wieder an, wenn  eine Temperatur von ca. Minus 10 Grad Celsius erreicht ist.

Gefriertruhe richtig reinigen

Alle Top-Marken auf einen Blick

Es gibt verschiedenste Hersteller, die eine Gefriertruhe sowohl im Einzelhandel als auch online anbieten. Daher empfiehlt es sich vor einem Kauf die Erfahrungsberichte anderer Kunden sowie die Ergebnisse verschiedener Vergleichsportale im Internet aufmerksam durchzulesen. Generell lässt sich sagen, dass es bestimmte Anbieter gibt, die regelmäßig auf den vorderen Rängen von Vergleichstests und Rankings landen. Allerdings empfiehlt es sich dabei zu überprüfen, ob eine Gefriertruhe, die auf den vordersten Plätzen landet, auch das Gerät ist, das am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt. Denn wie bereits ausgeführt spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle, die den Kauf zu einer ganz individuellen Angelegenheit machen.

Hier noch einmal die wichtigsten Marken im Kurzüberblick:

Bauknecht

Ursprünglich wurde Bauknecht 1919 in Stuttgart gegründet. Seit 1989 gehört die Marke zum amerikanischen Unternehmen Whirlpool. Besonders beliebt ist das Modell Bauknecht GTE 280 A3+ Gefriertruhe / A+++ /.

Beko

Beko ist ein türkisches Unternehmen, die Marke gehört zu dem türkischen Konzern Arçelik. In Rankings liegt das Gerät Beko HSA 24530 Gefriertruhe / A++ / 186 regelmäßig auf den vorderen Plätzen.

Electrolux

Electrolux ist ein schwedisches Unternehmen, das 1910 in Stockholm gegründet wurde. Neben dem Unternehmen Whirlpool ist Electrolux der größte Hersteller für Haushaltsgeräte, wie Kühlschränke und Gefriertruhen.

Liebherr

Liebherr wurde 1949 in Baden-Württemberg gegründet, seit 1982 befindet sich der Firmensitz in der Schweiz. Das Modell Liebherr GT 2632 Gefriergerät / A++ / 237 L zählt zu den Punktsiegern im Gefriertruhe Test 2017.

Siemens

Siemens wurde 1847 in Berlin gegründet. In Deutschland besitzt das Unternehmen 125 Produktionsstandorte. Besonders das Modell Siemens GC34MAW30 iQ500 Gefriertruhe / A++ / schneidet in Tests gut ab.

Whirlpool

Whirlpool ist ein amerikanisches Unternehmen, das eine ganze Bandbreite verschiedenster Haushaltsgeräte herstellt und als der größte Anbieter weltweit auf diesem Sektor gilt. Das Modell Whirlpool WHM39112 Gefriertruhe / A++ / landet im Gefriertruhe Test 2017 in den Top Ten.

Beliebte Gefriertruhen und Alternativen

Gefriertruhen und Kühlschränke sind im Handel in einer riesigen Bandbreite erhältlich. Es gibt sie als Modell für Einbauküchen oder aber auch als frei im Raum installiertes Standgerät. Die Modellvarianten im Handel sind riesig. Es ist also gar nicht so leicht, bei dieser Vielzahl an unterschiedlichsten Geräten und Modellen die geeignete Gefriertruhe für den persönlichen Bedarf zu finden. Es hilft, sich bei der Recherche an den jeweiligen Test- und Preissiegern zu orientieren.

So steht etwa die Gefriertruhe Siemens GC34MAW30 iQ500 A++ regelmäßig ganz oben auf dem Gewinnertreppchen. Auch die Gefriertruhe Bauknecht GTE 280 A3+ Gefriertruhe A+++ rangiert im Ranking bei Testvergleichen regelmäßig im vorderen Spitzenfeld. Und in punkto Preis ist nicht nur die Gefriertruhe Bomann GT 359 Gefriertruhe A+++ ein echtes Highlight, auch das Modell Beko HSA 24530 Gefriertruhe A++ ist ideal für alle, die bei der Neuanschaffung einer Gefriertruhe ein kleineres Budget zur Verfügung haben.

Freistehende Gefrierschränke sind ideal für eine große Küche. Dabei sollte sich der Stellplatz nach Möglichkeit in größerer Entfernung von Herd und Heizung befinden. Denn je höher die Umgebungstemperatur ist, desto mehr Energie verbraucht ein Gefrierschrank auch. Ein Gefrierschrank ist eine gute Alternative für alle, die nur wenig Platz zur Verfügung haben, z.B. weil die eigene Küche besonders klein ist. Kein Wunder also, dass es auch für Ein-Zimmer-Wohnungen eine große Auswahl an kleinen Gefrierschränken gibt. Auch hier lohnt es sich, die jeweiligen Test- und Preissieger miteinander zu vergleichen.

Im Gegensatz zum Gefrierschrank ist eine Gefriertruhe in der Regel dichter und hält die Luft auch im geöffneten Zustand länger in der Truhe als ein Gefrierschrank. Zusätzlich sorgt die größere Isolation dafür, dass eine Truhe stromsparender als ein Gefrierschrank ist. Die Temperatur der Tiefkühltruhe wird entweder über einen Drehschalter geregelt, bei den neueren Geräten auch über Tasten, ein Display oder eine Kombination aus Tasten und Display.

freistehender Gefrierschrank im Gefriertruhe Test

Fragen & Antworten zum Thema Gefriertruhen

1. Was sind die wichtigsten Kaufkriterien für den Erwerb einer Gefriertruhe?
Im Gefriertruhe Test 2017 zeigt sich sehr schnell, dass es sowohl hinsichtlich der jeweiligen Modellen wie auch der einzelnen Hersteller eine große Bandbreite gibt. Doch was ist nun entscheidend zu berücksichtigen, wenn es um den Kauf eines solchen Gerätes geht? Sollte man auf bekannte Markenherstellers setzen? Oder kann man sich auch für den Kauf eines Modells entscheiden, das von einem No-Name-Anbieter stammt und sich vor allem durch einen attraktiven Preis auszeichnet? Außer dem Preis und dem guten Ruf des Herstellers spielt natürlich auch die Funktionalität eine entscheidende Rolle. Und auch eine gute Energie-Effizienz sowie ein möglichst sparsamer Stromverbrauch fließen mit in die Beurteilung beim Gefriertruhe Test 2017 ein .

2. Welche Bedeutung spielt die jeweilige Klimaklasse bei einer Gefriertruhe?
Zu den weiteren wichtigen Faktoren beim Kauf eines Gerätes zählt die Klimaklasse. Aus ihr geht die optimale Betriebstemperatur der verschiedenen Gefrierboxen hervor. Die Klimaklasse sollten Sie daher in Ihre Kaufentscheidung auf jeden Fall mit einbeziehen, da Sie durch die Wahl des richtigen Standortes für Ihr Gerät jede Menge Energie einsparen können. Denn je höher die Umgebungstemperatur ist, desto größer ist auch der Temperaturunterschied. Und je höher die Temperatur ist, umso mehr Leistung muss die Gefriertruhe erbringen, um die Temperaturdifferenz wieder auszugleichen.

Grundsätzlich unterscheidet man die jeweiligen Klassen SN, N, ST und T. SN steht für die Bezeichnung „Subnormal“ – damit steht sind Umgebungstemperaturen von 10 Grad Celsius bis zu 32 Grad Celsius im Plusbereich gemeint. Die Klassifizierung N steht für „Normal“ und beinhaltet einen Temperaturbereich, der von 16 Grad Celsius bis 32 Grad Celsius im Plusbereich reicht. Das entsprich der durchschnittlichen Temperatur eines herkömmlichen Haushaltes in Mitteleuropa. Die Klimaklassifizierung ST schließlich bezeichnet einen Temperaturbereich, wie er in den „Subtropen“ anzufinden ist, hier reicht das Spektrum für Temperaturen von 18 Grad Celsius bis 38 Grad Celsius im Plusbereich. Und wer tatsächlich in den Tropen lebt, sollte auf ein Gerät der tropischen Klimaklassifizierung (T) zurückgreifen. Hier liegt die Spanne bei Temperaturen, die von 18 Grad Celsius bis hin zu 43 Grad Celsius im Plusbereich reichen.

3. Worauf sollte ich beim Einfrieren frischer Lebensmittel achten?
Obst, Fleisch und Gemüse lassen sich kinderleicht einfrieren: Wenn Sie Lebensmittel längerfristig einfrieren möchten, gibt es so gut wie keine Beschränkungen dafür. So können etwa Obst, Gemüse und Fleisch sowohl ganz einfach roh eingefroren werden wie auch im gegarten Zustand. Frisches Gemüse lässt sich besonders gut einfrieren, wenn Sie es zuvor blanchieren.Durch diesen Kochvorgang werden jede Menge Krankheitserreger abgetötet und auch bestimmte Enzyme ausgeschaltet, die das Gemüse auch bei Temperaturen im Minusbereich reifen lassen würden.

Achten Sie auf Besonderheiten beim Einfrieren von Milchprodukten oder Eiern. Während etwa Hartkäse wie Parmesan oder Cheddar besonders gut zum Einfrieren geeignet ist, verhält es sich bei Weichkäse wie Camembert ähnlich wie bei empfindlichem Salat oder Früchten, die über eine eher weiche Konsistenz verfügen. Da all diese Lebensmittel über besonders viel Flüssigkeit verfügen, kann es auch sehr schnell zur Bildung von Eiskristallen kommen. Das Resultat nach dem Auftauen: Oft sind Salate, Früchte oder Weichkäse hinterher matschig und ungenießbar. Beim Einfrieren von Eiern und Eierspeisen sollten Sie berücksichtigen, dass Sie das Eiweiß und das Eigelb voneinander trennen und beides separat voneinander einfrieren.

Obst und Gemüse in der GefriertruheIm Allgemeinen lautet die Faustregel für ein gelungenes Einfrieren wie folgt: Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass Sie niemals sehr viele Lebensmittel gleichzeitig einfrieren. Denn so wird der ganze Gefrierprozess in erheblicher Weise verlangsamt. So werden Nahrungsmittel in punkto Geschmack und Qualität deutlich beeinträchtigt. Verstauen Sie die Lebensmittel, die Sie in der Gefriertruhe einfrieren möchten, immer in Verpackungen, die luftdicht und flach zugleich sind. Auf diese Weise wird nämlich der durch das Eintreten von Sauerstoff entstehende lästige Gefrierbrand reduziert.