Dampfreiniger Test 2017 – Die Top 6 im Testbericht

Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
Kärcher 1.513-000.0 Dampfreiniger SC 3
Kärcher Fenstersauger WV 50 plus
Vileda Steam Dampfreiniger
Dirt Devil DD302-0 AquaClean 2 in 1 Dampfmopp und Handdampfreiniger
Kärcher Dampfreiniger SC1
Clatronic DR 3280 Dampfreiniger / 4 bar / silber-metallic
Modell Kärcher SC 3 Kärcher WV 50 plus Vileda Steam Dirt Devil DD302-0 AquaClean Kärcher SC1 Clatronic DR 3280
Bewertung
Testergebnis 1.3 1.8 1.7 2.1 1.9 2.0
Art Dampfreiniger Fenstersauger Dampfmopp und Handdampfreiniger Dampfmopp und Handdampfreiniger Dampfreiniger Dampfreiniger
Gewicht 3,2 kg 0,7 kg 2,3 kg 3,5 kg 1,5 kg 3 kg
Leistung 1900 Watt 12 Watt 1550 Watt 1600 Watt 1200 Watt 1500 Watt
Aufheizzeit 30 sec - 15 sec 20 sec 3 min 3 min
Dampfdruck 3,5 bar 3 bar 1 bar 2,5 bar 3 bar 4 bar
Wassertankvolumen 1 l 0,1 l 0,4 l 0,3 l 0,25 l 1,5 l
Kabellänge 4 m Akku betrieben - Laufzeit: 20 min 6 m 8 m 4 m -
Flächenleistung 75 qm 40 - 60 qm 130 qm 60 - 80 qm 20 qm -
Dampfmengenregulierung
Lieferumfang Dampfschlauch mit Pistole, Punktstrahldüse, Handdüse, Rundbürste, Frotteeüberzug für Handdüse, Frottee-Bodentuch  Entkalkerkartusche Glasreiniger-Konzentrat, Sprühflasche mit Mikrofaserwischer, Wischeraufsatz, Absaugdüse, Lithium-Ionen-Akku, Akkuladegerät Dampfreiniger hochwertige, Microfaserbezüge, Teppichgleiter, Messbecher Dampfmopp, herausnehmbarer Handdampfreiniger, 2 Mikrofaser-Reinigungstücher, Aufbewahrungsbeutel, große Kunststoffbürste, kleine Kunststoffbürste, Punktstrahldüse, Baumwolltuch für 2 in1-Kombiaufsatz, 2in1-Kombiaufsatz, Dampfschlauch, Dampfschlauchadapter, Fugenbürste, Jet-Düse, Spachtelaufsatz, Drahtbürste, Wasserfilterkartusche Punktstrahldüse, Powerdüse, Handdüse, Rundbürste,  Aufbewahrungstasche 2-teiliges, verlängerbares Steckrohr, Bodenbürste mit Tuchaufnahme, Vliestuch, Fensterwischer, 2 Strahldüsenaufsätze, 2 unterschiedlich große Rundbürstenaufsätze, Trichter, Messbecher
Preis

116,40 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

56,02 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

52,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

95,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

132,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

49,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot

Dampfreiniger – Das Wichtigste auf einen Blick

Dampfreiniger wurden zunächst vor allem im Gewerbe eingesetzt, gehören jedoch inzwischen in vielen Haushalten bereits zum festen Inventar. Geschätzt werden sie vor allem deshalb, weil sie ohne größere körperliche Anstrengung und ohne aggressive Reinigungsmittel und Chemikalien sehr effektiv reinigen. Dadurch wird das tägliche Putzen erheblich erleichtert. Auch die Umwelt und der Geldbeutel werden geschont, denn teure Haushaltsreiniger oder spezielle Bodenreiniger sind in den meisten Fällen überflüssig. In unserem Dampfreiniger Test 2017 erfahren Sie mehr über die Wirkungsweise und die Vorzüge dieser nützlichen Haushaltsgeräte.

Dampfreiniger funktionieren nach einem einfachen Prinzip: In einem Tank gespeichertes Wasser wird erhitzt und unter Druck durch eine Düse nach außen geleitet. Der austretende Dampf löst Schmutz und Ablagerungen, die dann zum Beispiel mit einem Mikrofasertuch oder einem Zubehöraufsatz entfernt werden können. So lassen sich Oberflächen wie Böden, Möbel, Teppiche oder Fenster ohne anstrengendes Scheuern schnell und wirkungsvoll reinigen. Dampfreiniger gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen und Preisklassen.

Wer einen Dampfreiniger kaufen möchte, sollte sich zunächst überlegen, wofür er benötigt wird, denn nicht jedes Gerät ist für jeden Einsatzzweck geeignet. Grundsätzlich kann man zwischen Dampfreinigern für den Haushalt und solchen für Gewerbe und Industrie unterscheiden. Die Anforderungen sind hier sehr unterschiedlich. Entsprechend groß sind auch die Unterschiede in Konstruktion, Energieverbrauch und Preis. Beim Dampfreiniger für den Haushalt kommt es vor allem auf kompakte, leichte Bauweise, Energieeffizienz, Ergonomie und leichte Handhabbarkeit an. Bei gewerblich genutzten Geräten stehen Leistung und Robustheit im Vordergrund, da hier oft große oder stark verschmutzte Flächen gereinigt werden müssen. Unser Dampfreiniger Test 2017 beschränkt sich auf haushaltsübliche Geräte und ihre Einsatzgebiete. Wir erklären, welche Typen von Dampfreinigern es für den Haushalt gibt, was Sie mit ihnen reinigen können und was nicht und worauf Sie beim Kauf und beim Gebrauch achten müssen.

Dampfreiniger im Test

Der Dampfreiniger: Ein kleiner Überblick

Dampfreiniger können für eine Vielzahl von Reinigungsaufgaben verwendet werden. Besonders beliebt sind sie für die Reinigung von glatten Oberflächen wie Fenstern und Böden. Sie eignen sich für nahezu alle Arten von Bodenbelägen wie Keramik, PVC, versiegeltes Laminat oder hartversiegeltes Parkett. Auch bei der Autowäsche, der Reinigung von Polstern und Teppichen oder sogar Lederbezügen und Naturstein kann ein passender Dampfreiniger eingesetzt werden. In der Küche und im Bad, wo täglich größere glatte Flächen gereinigt werden müssen – Dusch- oder Badewanne, Bodenfliesen, Kacheln, Armaturen, Kochfelder oder Dunstabzughauben – ist der Dampfreiniger ebenfalls häufig im Einsatz. Selbst hartnäckiger Fettschmutz lässt sich leicht und bequem entfernen.

Es gibt allerdings beim Einsatz von Dampfreinigern auch einige wichtige Punkte zu beachten. Vor der Bodenreinigung sollte zum Beispiel Grobschmutz zuerst mit dem Staubsauger entfernt werden, um Kratzer zu vermeiden. Da die Geräte das Wasser auf 150 bis 300 Grad Celsius erhitzen, ist außerdem bei empfindlichen oder porösen Materialien Vorsicht angebracht. Grundsätzlich gilt: Was nass oder zumindest feucht gereinigt werden darf und hitzebeständig ist, kann auch mit dem Dampfreiniger behandelt werden. Das gilt auch für hitzebeständige Teppiche, Läufer aus Kokosfasern oder versiegeltes, Fußbodenheizung taugliches Linoleum. Bei der Fensterreinigung sollte das Glas Zimmertemperatur haben. Im Winter empfiehlt es sich, das Fensterglas vor der Anwendung zum Beispiel mit warmem Wasser oder einem Föhn anzuwärmen, da kaltes Glas bei plötzlicher Dampfeinwirkung springen kann.

Weniger gut geeignet sind Dampfreiniger für offenporige Holzfußböden, deren Fasern durch den Kontakt mit heißem Wasser aufquellen können. Auch bei unversiegeltem Parkett ist Vorsicht geboten, da durch den heißen Dampf die Verleimung gelöst werden kann. Geöltes Parkett sollte nicht mit einem Dampfreiniger behandelt werden, da die Ölschicht durch den heißen Dampf abgetragen werden kann und das Parkett danach neu geölt werden müsste. Parkettboden sollte grundsätzlich möglichst fugenfrei sein, da sich ansonsten beim Dampfreinigen Feuchtigkeit absetzen kann. Aus diesem Grund sind auch beschädigte, rissige oder verkratzte Parkett- und Laminatböden empfindlich gegen Dampfanwendungen. Auch Teppiche aus Wolle oder mit Wollanteil sollten nicht mit einem Dampfreiniger behandelt werden, da sich Wolle im Kontakt mit heißem Wasserdampf zusammenzieht und verfilzt.

Möbel sind meist nicht so stark verschmutzt, dass ein Dampfreiniger zum Einsatz kommen müsste. Hier reicht meist feuchtes Abwischen und – vor allem bei empfindlichen Holzmöbeln – die regelmäßige Holzpflege mit einer Politur. Unbehandeltes Holz sollte genau wie unbehandelte Holzböden nicht mit einem solchen Gerät gesäubert werden. Und wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihre Polstermöbel die Reinigung mit dem Dampfreiniger vertragen, gehen Sie schrittweise vor: Erst einmal an einer unauffälligen Stelle mit der kleinstmöglichen Dampfmenge ausprobieren und danach trocknen lassen. So sehen Sie, wie Polstermaterial und Bezüge auf eine Dampfreinigung reagieren.

Welche Arten von Dampfreinigern gibt es?

Dampfreiniger gibt es in unterschiedlichen Formen, je nach dem Einsatzzweck und der Bauweise. In unserem Dampfreiniger Test 2017 haben wir alle Klassen haushaltsüblicher Geräte berücksichtigt. Grundsätzlich unterscheidet man bei Haushaltsdampfreinigern zwischen

Bodendampfreiniger Bodendampfreiniger

Bodendampfreiniger sind – anders als der Name vermuten lässt – nicht nur zur Reinigung von Böden geeignet, auch wenn sie überwiegend dazu eingesetzt werden. Ihren Namen haben sie deshalb, weil sie ähnlich wie ein Staubsauger aus einem Bodengerät auf Rollen und einem Dampfrohr mit Düse oder Aufsatz bestehen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Einsteigermodell Kärcher SC2, das mit nur 3 Kilogramm Eigengewicht auch in den Bereichen Komfort und Ergonomie punkten kann, wie unser Dampfreiniger Test 2017 zeigt. Entscheidend ist bei diesem Konstruktionstyp, dass er über ein größeres Tankvolumen verfügt als andere Dampfreiniger. So lassen sich auch große Flächen in einem Zug mit dem Dampfreiniger säubern, ohne dass der Wassertank neu befüllt werden muss. Mit entsprechendem Zubehör eignet sich ein Bodendampfreiniger jedoch auch für Polstermöbel, Kacheln, Spiegel und dergleichen.

Dampfbesen

Dampfbesen wie der Cleanmaxx Dampfbesen 5-in-1 oder der Vileda Steam überzeugen durch ihre leichte, kompakte Bauweise, die ihren Einsatz sehr komfortabel macht. Im Handel werden sie auch unter der Bezeichnung Dampfmopp vertrieben. Hier sitzt die Technik nicht in einem externen Gehäuse, sondern im oder am Stiel. Dadurch – und durch die meist deutlich kleinere Tankgröße – sind sie sehr flexibel einsetzbar und wiegen spürbar weniger als ein Bodendampfreiniger. Mit ihren kompakten Abmessungen lassen sie sich mühelos verstauen und bieten auch auf engstem Raum gute Bewegungsfreiheit, was ihnen in unserem Dampfreiniger Test 2017 Pluspunkte verschaffen konnte.

Dampfsauger

Dampfsauger verfügen über eine Fähigkeit, die andere Dampfreiniger nicht besitzen: Sie saugen das Schmutzwasser, das beim Reinigen entsteht, gleich wieder auf und sammeln es in einem Extratank. Das spart trockenes Nachwischen auf feuchtigkeitsempfindlichen Oberflächen und erleichtert die Entsorgung des Schmutzwassers.

Dampfreiniger - DampfenteDampfente

In unserem Dampfreiniger Test 2017 schneiden verschiedene portable Modelle exzellent ab. Für die Intensivreinigung kleinerer Flächen sind die kleinen, leichten Dampfreiniger besonders gut geeignet. Manche Hersteller wie Comforday oder Kärcher bieten auch Komplett- oder Erweiterungssets an, mit denen sich die Dampfente zum Beispiel zur Bodenreinigung aufrüsten lässt. Und auch dort, wo ein größeres Gerät zu sperrig wäre, kommt der tragbare Dampfreiniger gern zum Einsatz, zum Beispiel im Auto, im Kofferraum, in Schränken und Kühlschränken, bei schwer zugänglichen Ritzen, Ecken und Fugen – deshalb dürfen sie auch in unserem Test nicht fehlen.

Worauf ich beim Online-Kauf achten sollte

Da es eine große Bandbreite von Dampfreinigern gibt, sollten Sie sich vor dem Kauf genau überlegen, wofür Sie das Haushaltsgerät einsetzen möchten. Neben der Bauweise, dem Anschaffungspreis und den Funktionen können sie sich auch in den Details beträchtlich voneinander unterscheiden. So lohnt sich ein Blick auf:

– Stromverbrauch und Energieeffizienzklasse,
– Aufheizzeit,
– Tankvolumen,
– im Lieferumfang enthaltenes Zubehör,
– optionales Zubehör zur Erweiterung und Aufrüstung,
– Gewicht und Abmessungen,
– Dampfmengenregulierung und Dampftemperatur,
– maximalen Dampfdruck.

Aufheizzeit

Bei der Aufheizzeit zum Beispiel variieren die im Handel erhältlichen Geräte zwischen dreißig Sekunden und bis zu mehr als sechs Minuten. Eine kurze Aufheizzeit und hohe Dampftemperaturen schlagen sich sowohl beim Stromverbrauch als auch beim Anschaffungspreis nieder. Dampftemperaturen von 200 Grad Celsius und mehr reinigen intensiver und gründlicher, sind aber nur für relativ unempfindliche Materialien geeignet. Hier liegt es an Ihnen, zu entscheiden, worauf Sie mehr Wert legen.

Zubehör

Von sinnvollem Zubehör wird später noch die Rede sein. Hier sei dazu nur bemerkt: Ein umfangreiches Angebot an Zubehör macht für Sie vielleicht wenig Sinn, wenn Sie Ihren Dampfreiniger nur für einige wenige Einsatzzwecke benötigen. Oder es macht gerade Sinn, weil Sie eine Grundausstattung suchen, die Sie nach und nach zum Allrounder aufrüsten möchten. Schauen Sie also nicht darauf, wer am meisten Zubehör bietet, sondern wer das bietet, was Sie wirklich brauchen.

Dampfreiniger Couch Reinigung

Dampfmengenregulierung, Dampftemperatur und Dampfdruck

Wichtig sind in jedem Fall die Regulierung von Dampfmenge, -temperatur und -druck. Ihr Dampfreiniger kann wesentlich mehr leisten, wenn Sie die Dampfmenge reduzieren können – zum Beispiel bei empfindlichen Oberflächen und Textilien, bei Leder oder Holz. Manche Materialien sind Volldampf schlicht nicht gewachsen, und hier stehen Sie auf der sichereren Seite, wenn Sie Feuchtigkeit, Hitze und Dampfdruck auf ein Minimum reduzieren können.

Zertifizierungen

Selbstverständlich sollten Zertifizierungen wie TÜV- und GS-Siegel vorhanden sein. Es empfiehlt sich jedoch gerade bei preisgünstigeren Importprodukten, auch darauf zu achten, dass sie diese Prüfsiegel tatsächlich bieten. Alle Geräte, die wir in unserem Dampfreiniger Test 2017 nennen, sind TÜV- und GS-geprüft. Sind kleinere Kinder im Haushalt, ist eine Kindersicherung wichtig, um einen ungewollten Dampfausstoß zu vermeiden. Ansonsten kann es zu Verbrühungen kommen, wenn Kinder in einem unbeaufsichtigten Moment mit dem Dampfreiniger spielen.

Sehr nützlich, aber nicht zwingend oder kaufentscheidend sind Ausstattungsmerkmale wie eine Entkalkungskartusche, ein Ein- und Ausschalter, ein Wasserfilter oder eine Kabelaufwicklung, die längst nicht alle Modelle bieten. Wenn Sie sich für ein Modell ohne Entkalkungskartusche entscheiden, sollten Sie entweder destilliertes Wasser verwenden oder regelmäßig eine Entkalkung vornehmen wie in der Gebrauchsanweisung desGerätes beschrieben. Falls Sie den Härtegrad Ihres Trinkwassers nicht kennen, sindSie mit destilliertem Wasser gut beraten, denn je weniger Kalziumionen im Wasser vorhanden sind, desto weniger müssen Sie schädliche Kalkablagerungen im Dampfreiniger fürchten.

Vorteile und Besonderheiten von einem Dampfreiniger

Dampfreiniger überzeugen die meisten Nutzer durch die gründliche und hygienische Art der Reinigung, ohne Chemie einsetzen zu müssen. In jedem Haushalt gibt es Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Pilze, die teils als Anflugkeime beim Lüften indie Wohnung gelangen, teils durch Schuhe, Kleidung oder die Hände der Bewohner in den Wohnraum getragen werden. Vor allem Krankheitserreger und Schimmelpilze sind hier problematisch. Der heiße Dampf tötet die Mikroorganismen zwar in der Regel nicht vollkommen ab, sorgt aber dafür, dass sie sich leicht entfernen lassen.

Der renommierte Hersteller Kärcher wirbt damit, dass der Einsatz seiner Dampfreiniger nach wissenschaftlichen Studien 99,99 % der haushaltsüblichen Keime auf Hartflächen beseitigt- und das ist schon eine ganze Menge. Gerade in Haushalten mit Tieren und Kleinkindern kann das Gerät so zu einem gesunden Wohnklima beitragen. Um Schimmelbildung im Wohnraum zu verhindern, empfiehlt es sich außerdem, nach der Dampfreinigung zurückbleibende Feuchtigkeitsreste trocken nach zu wischen und für gute Belüftung zu sorgen. So können die gereinigten Flächen schnell wieder trocknen, bevor sie einen neuen Nährboden für Pilze und Keime bilden.

Der Umstand, dass Dampfreiniger in den meisten Fällen den Einsatz chemischer Reinigungsmittel überflüssig machen, ist ein weiterer Vorzug. Gesundheitliche Belastungen durch Haushaltschemikalien waren in den letzten Jahren Dauerthemen in Medien und einschlägigen Portalen und werden von Fachleuten mit der Entstehung von Allergien und Neurodermitis in Zusammenhang gebracht. Dampfreiniger können viel dazu beitragen, potenziell schädliche Chemieerzeugnisse in der Wohnumgebung zu reduzieren. Gerade die Eltern von Kleinkindern werden sich darüber freuen, chemische Belastungen minimieren zu können.

Auch Allergiker profitieren von der Dampfreinigung, denn der Dampf bindet Staub, Tierhaare und Pollen, sodass sie leicht entfernt werden können, ohne aufgewirbelt zu werden. So lassen sich die wichtigsten Allergengruppen aus der Wohnumgebung verbannen, ohne – wie beim Fegen oder Staubwischen – beim Putzen erneut in die Atemluft zu gelangen. Unschlagbar sind Dampfreiniger außerdem bei der Reinigung von schwer zugänglichen Ecken, Ritzen oder Fugen. Mit einem konzentrierten Dampfstrahl können hier auch hartnäckige Beläge leicht entfernt werden. Empfindliche Materialien wie polierte Steinoberflächen, die beim Scheuern mit aggressiven Reinigungsmitteln Schaden nehmen würden, lassen sich ebenfalls mit dem Dampfreiniger schonend säubern, vorausgesetzt, Sie beachten die Grundregel, nur solche Flächen zu behandeln, die Hitze und Feuchtigkeit gut vertragen.

Nützliches Zubehör

Ob und welches Zubehör mitgeliefert wird, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Unser Dampfreiniger Test 2017 zeigt, dass viele Hersteller schon ab Werk viel Zubehör wie Aufsätze, Bürsten und ein verlängerbares Steckrohr bieten. Daneben lassen sich auch viele Zubehörteile wie etwa ein separater Nachfülltank dazu kaufen. Zu den Aufsätzen gehören zum Beispiel Düsen in verschiedenen Größen, mit denen man einen konzentrierteren oder breiter gestreuten Dampfstrahl erzeugen kann. Bei Textilien, Teppichen, Polsteroberflächen und dergleichen eignet sich für die Reinigung am besten ein Bürstenaufsatz.

Düsenüberzüge aus verschiedenen Materialien kommen zum Einsatz, wenn die zu reinigende Oberfläche besonders empfindlich ist und leicht zerkratzt. Wenn beim Lieferumfang kein verlängerbares Steckrohr dabei war, lohnt es sich, über einen Nachkauf nachzudenken. Zum einen hilft so eine Verlängerung dabei, den Rücken zu schonen, weil Sie beim Reinigen nicht mehr vorgebeugt stehen müssen. Zum anderen können Sie mit der Verlängerung besser an höher liegende Plätze wie Zimmerdecken heranreichen.

Dampfreiniger Fensterputzen
Ein Aufsatz zur Fensterreinigung erleichtert nicht nur das Fensterputzen ungemein, sondern kann auch für andere Glasflächen, Kacheln und Fliesen gebraucht werden. Besonders wenn Sie in Gegenden mit hartem Wasser leben und kein destilliertes Wasser benutzen möchten, empfiehlt es sich, das Gerät regelmäßig zu entkalken. Hierzu benutzen Sie einen Kalkfilter oder Entkalkungskartuschen. Kein Muss sind Duftzusätze, die extra für Dampfreiniger entwickelt wurden. Wer mag, kann hiermit gleichzeitig reinigen und der Wohnung ein frisches Aroma verleihen. Ein großes Plus bei Dampfreinigern ist es, dass man dank ihnen auf Putzmittel verzichten kann. Haben Sie es allerdings einmal mit einer besonders hartnäckigen Verschmutzung oder Geruchsbildung zu tun, dann gibt es auch Putzmittel, die benutzt werden können. Besonders punkten konnten beim Dampfreiniger Test 2017 jene Marken, bei denen ein umfangreiches Zubehör-Paket geschnürt wurde oder die ihren Kunden viel nützliches Zubehör zum Nachkaufen anboten.

Alle Top-Marken auf einen Blick

Neben dem klassischen Dampfreiniger wird der Dampfsauger immer beliebter. Auch in unserem Test werden einige dieser weiterentwickelten Dampfreiniger beschrieben. Der Vorteil dieser Geräte ist, dass sie den erzeugten Wasserdampf gleich wieder aufsaugen können. Dazu besitzen sie zwei verschiedene Tanks: einen für das Wasser und einen anderen für das aufgesaugte Schmutzwasser. Diese Modelle können wie normale Staubsauger benutzt oder mit Dampf eingesetzt werden. Auch sie brauchen prinzipiell keine chemischen Zusätze. Da sie schonender arbeiten als herkömmliche Dampfreiniger, können sie auch auf empfindlichen Materialien eingesetzt werden. Manche Top-Marken traten beim Dampfreiniger Test 2017 besonders hervor und erfreuen sich auch bei den Kunden großer Beliebtheit.

Kärcher

Schon 1950 entwickelte die Firma den ersten Heißwasser-Hochdruckreiniger Europas. Seit 1974 konzentriert sich die Firma ganz auf den Bau von Hochdruckreinigern. Seit diesem Jahr ist gelb auch die Firmenfarbe. Inzwischen erkennt man die Kärcher Geräte an dieser charakteristischen Farbe. Heute zählt das Familienunternehmen aus Baden-Württemberg zu den erfolgreichsten Herstellern von Dampfreinigern. Die Dampfreiniger der Firma sind häufig Testsieger und darüber hinaus auf den ersten Plätzen zu finden, wenn es sowohl um Qualität als auch um ein vernünftiges Preis- Leistungsverhältnis geht. Auch bei unserem Dampfreiniger Test 2017 konnte die Firma ihren Titel als Top-Marke verteidigen.

Sichler Haushaltsgeräte

Gerade im Bereich der Putzroboter hat sich die Firma Sichler Haushaltsgeräte inzwischen einen Namen gemacht. Ansonsten fertigt die Firma vom Wandheizlüfter bis zum Staubsauger alles, was man an Haushaltsgeräten braucht. Auch die Dampfreiniger der Marke sind bei den Kunden sehr beliebt.

Vileda

Nach ihrer Gründung 1948 konnte sich die Firma mit ihrem berühmten Fensterleder rasch auf dem Markt etablieren. Im Laufe der Jahre wurde der Name Vileda für Reinigungsutensilien erst in Deutschland und dann weltweit ein feststehender Begriff. So ist es wohl auch kein Wunder, dass Vileda auch auf dem Gebiet der Dampfreiniger diese Tradition fortsetzt.

Dirt Devil

Das typische Rot der Firma ist inzwischen so bekannt wie einer der berühmtesten Werbeslogans der Marke “FightDirty”. Mitte der 50er Jahre baute die Firma ihren ersten Staubsauger mit ihrem bekannten Cyclone System. Von Anfang an setzte Dirt Devil auf Innovation, und so ist es nur folgerichtig, dass auch Geräte der Firma sich heute unter den Testsiegern befinden, wenn es um qualitativ hochwertige Dampfreiniger geht.

Syntrox Germany

Die deutsche Firma baut nicht nur Dampfreiniger, sondern auch Haushaltsgeräte für den gewerblichen Einsatz, etwa in der Gastronomie und im Hotelbetrieb, und ebenso für Privathaushalte. Dabei setzt Syntrox Germany auf eine gute Verarbeitung, eine lange Haltbarkeit und eine hohe Kundenzufriedenheit.

Bissell

Der amerikanische Familienbetrieb Bissell wurde 1876 gegründet. Die Firma stellt vor allem Geräte zur Bodenreinigung her. Seit Anfang 2000 konzentriert sich Bissell auf Geräte, die die Entfernung von Tierhaaren und Tiergerüchen erleichtern. Das macht die Dampfreiniger von Bissell besonders bei Tierhaltern sehr beliebt.

Clatronic

Die Firma Clatronic wurde 1985 in Kempen gegründet und vertreibt neben Haushaltsgeräten auch Unterhaltungselektronik. Die Geräte von Clatronic sind auch für einen kleinen Geldbeutel erschwinglich, und das macht Clatronic Dampfreiniger für Sparfüchse auch besonders interessant.

Beliebte Dampfreiniger und Alternativen

Natürlich kommt es bei der Wahl des richtigen Dampfreinigers vor allem darauf an, wie Sie ihn einsetzen möchten. Doch wie unser Dampfreiniger Test 2017 zeigt, gibt es Dampfreiniger, die sowohl bei Fachleuten als auch bei den Kunden besonders gut abschneiden. Wer sich dafür interessiert, wer im Dampfreiniger Test 2017 gut abgeschlossen hat, aber auch, wer die Testsieger der letzten Jahre waren, der kommt an dem Namen Kärcher nicht vorbei. Hier stimmen der Preis und die Leistung – und das wird von uns auch in unserem Dampfreiniger Test 2017 honoriert. Doch auch andere Marken konnten hier durchaus punkten. Wer zum Beispiel eine zufriedenstellende Reinigungsleistung möchte, aber nicht zu tief in die Tasche greifen will, der ist mit einem Dampfreiniger der Firma Clatronic gut beraten. Im guten Mittelfeld, was das Verhältnis zwischen Preis und Leistung anbelangt, liegen auch die Dampfreiniger der Marke Dirt Devil.

Kärcher SC 3

Der Kärcher 1.513-000.0 Dampfreiniger SC 3 ist einer unser Sieger im Dampfreiniger Test 2017. Für um die 120 Euro kann man diesen Dampfreiniger erstehen, der laut Hersteller vor allem mit einer unglaublichen Aufladezeit von 30 Sekunden punktet. Das Gerät verfügt dazu über eine Kindersicherung. Die Dampfmenge kann über den Handgriff reguliert werden. Das 2-TankSystem und der Dampfschlauch mit Pistole erleichtern das Arbeiten. Die Heizleistung beträgt 1900 Watt, und der Dampfdruck liegt bei maximal 3,5 bar. Der Tank fasst einen Liter und die Kabellänge misst 4 Meter. Ohne Zubehör wiegt das Gerät um die 3,2 Kilogramm. Zum Lieferumfang gehören: Dampfschlauch mit Pistole, Punktstrahldüse, Handdüse, Rundbürste, Frotteeüberzug für Handdüse, Frottee-Bodentuch und eine Entkalkerkartusche.

Kärcher SC 1

Der Handdampfreiniger Kärcher SC 1 ist ein handlicher Allrounder. Er ist mit einem Sicherheitsverschluss ausgerüstet und öffnet sich erst, wenn kein Druck mehr auf dem Kessel ist. Natürlich besitzt er auch eine Kindersicherung. Neben seiner handlichen Größe sorgt auch die praktische Zubehör-Aufbewahrungstasche dafür, dass Sie Gerät und Zubehör platzsparend unterbringen können. Das Gerät wiegt etwa 1.5 Kilogramm und wird über Strom betrieben. Dank einer Leistung von 3 bar, einstellbarem Dampf und Power-Düse lässt sich mit diesem Dampfreiniger selbst hartnäckiger Schmutz entfernen. Zum Lieferumfang gehören eine Punktstrahldüse, die Powerdüse, eine Handdüse, eine Rundbürste und die praktische Aufbewahrungstasche. Der Dampfreiniger hat eine Aufheizzeit von etwa 3 Minuten. Für das Gerät kann noch viel nützliches Zubehör nachgekauft werden. Ein klarer Pluspunkt bei unserem Dampfreiniger Test 2017 und ein verdienter Platz in den oberen Rängen. Das zeigt auch die hohe Kundenzufriedenheit bei diesem Gerät.

Clatronic DR 3280

Mit einem Preis von nur 50 Euro lässt der Clatronic DR 3280 Dampfreiniger 4 bar in silber-metallic jeden Sparfuchs ins Schwärmen geraten. Hier punktet das Gerät beim Dampfreiniger Test 2017 mit einem besonders gutem Preis bei ordentlicher Leistung. Bei einem Gewicht von 3 Kilogramm, einer Leistung von 4 bar und einem regulierbarem Dampfdruck gibt es hier nichts auszusetzen. Der Wassertank fasst etwa 1.5 Liter. Für zusätzliche Sicherheit sorgen ein Überdruckventil und ein Überhitzungsschutz. Leichte Handhabung garantieren die Dampfregulierung am Handgriff und der praktischen Tragegriff. Zum Lieferumfang gehören ein verlängerbares Steckrohr, eine Bodenbürste, zwei Strahldüsenaufsätze, zwei Rundbürstenaufsätze, ein Fensterwischer, ein Vliestuch und dazu ein Trichter plus Messbecher.

Kärcher WV 50 Plus

Fensterputzen auch ohne Dampf, aber besonders praktisch: Bei den Kunden besonders beliebt ist der Fensterreiniger WV 50 Plus von Kärcher. Der Preis dieses Reinigers liegt bei rund 60 Euro. Dank der Absaugdüse wird beim Fensterputzen das Wasser gleich wieder abgesaugt, was ein besonders rasches und sauberes Arbeiten ermöglicht. Der Lithium-Ionen-Akku sorgt dafür, das das Gerät unabhängig von einer Stromquelle überall eingesetzt werden kann. Die Absaugdüse besitzt eine Arbeitsbreite von 280 Millimetern. Der Behälter fasst 100 Milliliter Schmutzwasser. Bei einer Akkuladezeit von 2 Stunden liegt die Akkulaufzeit bei 20 Minuten. Die Reinigungszeit pro Akkuladung entspricht ungefähr 40 bis 60 Quadratmetern. Das Gewicht mit Akku beträgt ungefähr 0,7 Kilogramm. Zum Zubehör gehören eine Sprühflasche mit Mikrofaserwischer, 20 MilliliterGlasreiniger-Konzentrat, ein Wischaufsatz, Absaugdüse, Lithium-Ionen-Akku und das Akkuladegerät.

Fragen & Antworten zum Thema Dampfreiniger

1. Kann ich mit einem Dampfreiniger wirklich auf spezielle Reinigungsmittel verzichten?
In der Regel ja. Der Druck des ausströmenden Dampfes und die hohe Temperatur leisten das, was sonst ein Reinigungsmittel leistet: den Schmutz vom Untergrund zu lösen, so dass er leicht entfernt werden kann. Die meisten Bodenreiniger oder Glasreiniger oder spezielle Reinigungsmittel für Stein oder Keramik werden damit überflüssig. Bei besonders hartnäckigen Anhaftungen kann jedoch auch der Dampfreiniger unter Umständen scheitern, doch auch dann reicht in der Regel eine deutlich geringere Menge Reiniger aus, um nach der Dampfreinigung zum gewünschten Ergebnis zu gelangen.

2. Kann ich Hausstaubmilben in der Matratze mit einem Dampfreiniger abtöten?
Das ist nicht empfehlenswert. Dazu sind hohe Temperaturen und eine lange Einwirkzeit nötig, so dass die Matratze nach der Dampfreinigung komplett durchfeuchtet wäre und eine längere Trockenzeit benötigen würde. Eine feuchte Matratze wiederum bietet überlebenden Milben ideale Voraussetzungen, sich erneut zu vermehren. Besser ist es, einen Matratzenreinigungs-Service in Anspruch zu nehmen oder einen speziellen Schutzbezug für die Matratze, ein sogenanntes Encasement, zu verwenden, am besten in Verbindung mit kochfesten Kissen und Bettdecken.

3. Worauf muss ich achten, wenn ich Teppiche mit dem Dampfreiniger reinigen will?
Beachten Sie die Pflegehinweise auf der Unterseite des Teppichs. Wollteppiche oder solche mit Wollanteil sollten niemals mit einem Dampfreiniger gereinigt werden, auch nicht auf der untersten Leistungsstufe. Viele Synthetikmaterialien oder Naturmaterialien wie Kokosfaser vertragen moderate Dampfeinwirkung (nicht zu heiß, nicht zu feucht) gut. Probieren Sie vorher stets an einer unauffälligen Stelle, wie der Teppich auf die Dampfeinwirkung reagiert, und saugen Sie den Teppich vorher gründlich ab. Langflorteppiche sollten nicht mit einem Dampfreiniger behandelt werden, da sie zu lange brauchen, um zu trocknen. Je kürzer die Faser, desto besser.

4. Kann ich auch eine Ledercouch oder die Ledersitze im Auto mit einem Dampfreiniger säubern?
Echtes Leder ist ein empfindliches Material, und bevor Sie mit einem Dampfreiniger an die Reinigung gehen, sollten Sie erst andere Möglichkeiten ausprobieren, um zum Beispiel Flecken oder tiefsitzenden Schmutz in der Narbung zu entfernen. Rauleder und Wildleder sollten in keinem Fall dampfbehandelt werden; Glattleder kann in der schonendsten Einstellung auch mit einem Dampfreiniger gesäubert werden. Auch hier probieren Sie am besten die Wirkung erst an einer unauffälligen Stelle aus. Ist das Leder gut gepflegt und gefettet, spricht meist nichts dagegen, einen Dampfreiniger auf der niedrigsten Stufe einzusetzen. Sie sollten dann allerdings zügig arbeiten, um nicht zu viel Hitze und Feuchtigkeit ins Leder zu bringen, trocken nach wischen und das Leder nach der Behandlung nachfetten.

5. Hilft ein Dampfreiniger auch gegen Kalkflecken?
Mit leichten Kalkablagerungen wird ein Dampfreiniger meist gut fertig. Stärkere Kalkablagerungen können behandelt werden, indem Sie zuerst Essig oder Zitronensäure etwa 10 Minuten lang auf die betroffenen Stellen einwirken lassen und sie dann mit dem Dampfreiniger bearbeiten.