Boxspringbett Test 2017 – Die Top 5 im Testbericht

Testsieger Preis-Leistungs-Sieger
Möbelfreude Boxspringbett Bea, gesteppt, 7-Zonen Taschenfederkern, Visco Topper Polsterbett, Beige/Grau H2, 220x220cm
B-famous Boxspringbett Monaco 180 x 200 cm, PU Kunst-Leder, schwarz / weiß
Boxspringbett Hotelbett elektrisch verstellbar, Breite:200 x 200 cm; braun
Atlantic Home Collection FELIX 180-01 Boxspringbett Stoff, Liegefläche 180 x 200 cm, braun
XXL ROMA Boxspringbett mit Bettkasten Designer Boxspring Bett (Schneeweiss, 200x200cm)
Modell Möbelfreude Bea B-famous Monaco Belvandeo Vital-Flexion Atlantic Home Collection FELIX HG Royal XXL Roma
Bewertung
Testergebnis 1.3 1.5 2.1 2.1 1.9
Länge 200-220 cm 200 cm 200-220 cm 200 cm 200 cm
Breite 90-220 cm 180 cm 90-200 cm 180 cm 180 cm/ 200 cm
Liegehöhe 65 cm 68 cm 63 cm 61 cm 68 cm
Matratzenhärte H2, H3, H2/H3 H2 H2, H3, H2/H3 H2 H3
Memoryschaum
Federkern
Material Textil Kunstleder Textil Microfaser Kunstleder
Stauraum
Topper waschbar
Preis

1.569,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

999,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.609,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.004,22 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.099,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot Preisvergleich Zum Angebot

Das Boxspringbett – Schlafen wie auf Wolken

Wo Sie beim einheimischen Bett einen Lattenrost vorfinden, hat das Boxspringbett einen Federkasten. Ihre Matratze liegt also nicht auf federnden Querstreben, die sich vor allem in der Mitte durchbiegen, sondern auf einer gleichmäßig elastischen Fläche, die sich aus zahlreichen Stahlfedern zusammensetzt. Das Boxspringbett ist traditionell besonders in den USA, Kanada und Australien verbreitet, wird aber auch hierzulande immer beliebter. Im Boxspringbett Test 2017 erfahren Sie mehr über die charakteristischen Merkmale eines Boxspringbetts sowie über den Aufbau und Vor- und Nachteile.

Boxspringbett

Charakteristische Unterschiede zwischen Boxspringbett und Lattenrost

Schon äußerlich unterscheidet sich das klassische amerikanische Boxspringbett von einer Bettstelle mit Lattenrost. Mit rund 23 cm, ohne Füße gemessen, ist das Bettuntergestell für deutsche Verhältnisse ungewöhnlich hoch. Allerdings gibt es auch in den USA flachere, “low profile” Boxspringbett-Ausführungen. Sie sind mit circa 13 bis 14 cm nur etwa halb so hoch und vor allem für besonders dicke Matratzen gedacht. Die Boxspring können Sie zwar im Prinzip direkt auf den Fußboden stellen, weil das im Gegensatz zum Lattenrost die Federwirkung nicht beeinträchtigt. In der Regel sitzt sie aber in einem Rahmen mit Füßen oder steht auf Rollen, eine Variante, die vor allem in England verbreitet ist. Das sorgt für Bodenfreiheit und hebt die Liegefläche weiter an. Sie erreicht beim Boxspringbett typisch zwischen 60 und 70 cm, was das Aufstehen und gerade älteren Menschen auch das Hinlegen erleichtert.

Wie ist ein Boxspringbett aufgebaut?

Wenn Sie sich nach den bisher genannten Informationen das Boxspringbett als einen Holzkasten vorstellen, auf dem eine Matratze liegt, dann liegen Sie ziemlich daneben. Vom Kasten mit den Federn, der die Basis bildet, ist beim Boxspringbett in der Regel nichts zu sehen. Er verschwindet meist unter einem Überzug aus Stoff, der das Boxspringbett optisch ansprechend und pflegeleichter macht. Ohne Matratze sieht ein Boxspringbett daher etwa so aus, wie ein Sofa ohne Sitzkissen. Auf dem gefederten Unterteil liegt die Matratze, die mit 30 cm, beim amerikanischen Standard-Boxspringbett, ebenfalls vergleichsweise dick ausfällt. Beim skandinavischen Boxspringbett-Typ ist die Matratze zwar etwa fünf bis zehn Zentimeter dünner, dafür liegt darauf noch ein sogenannter Topper. Das ist eine Matratzenauflage aus mehrlagigem Schaumstoff, die etwa sechs bis zwölf Zentimeter stark ist. Diese Ergänzung schont die Matratze und kann den Schlafkomfort noch erhöhen. Auch wenn das Untergestell, die Matratze und gegebenenfalls der Topper separate Bestandteile eines Boxspringbetts sind, werden sie in der Regel gemeinsam, als eine Einheit angeboten. Bei der Bettauswahl entscheiden Sie sich daher normalerweise für ein komplettes Boxspringbett, einschließlich Matratze. Das sollten Sie auch beim Probeliegen berücksichtigen. Auch in Bezug auf die Matratzenart haben Sie dadurch weniger Auswahlmöglichkeiten. Grundsätzlich können Sie aber jede Art von Matratze (Federkern, Kaltschaum, Latex) auch auf einem Boxspringbett nutzen.

Das Pro und Contra beim Boxspringbett

Die Beschreibung des Aufbaus lässt erkennen, dass ein Boxspringbett nicht nur Vorteile hat. Vorteilhaft ist vor allem
– die hohe Liegefläche, die das Aufstehen und Hinlegen erleichtert, aber auch eine angenehme Sitzhöhe bietet.
– die ebene, gleichmäßig nachgebende Liegefläche, die auch Paaren mit sehr unterschiedlichen Körpermaßen gleichermaßen hohen Schlafkomfort bietet.
– das ansprechende Design des stoffummantelten Untergestells, das keinen Rahmen als Sichtblende benötigt.

Boxspringbett Topper

Vor allem beim Transport fällt das große Volumen des Untergestells nachteilig auf, das auch in dieser Hinsicht etwa mit einem großen Sofa vergleichbar ist. Weiterhin hat der aufwändige Aufbau zur Folge, dass Sie für ein Boxspringbett mehr anlegen müssen als für ein übliches Bett mit Lattenrost. Außerdem haben die mitgelieferten Matratzen zum Teil keine Griffe. Das erschwert gerade bei den typisch dicken Boxspringbett-Matratzen das Wenden. Auch eine Mehrzoneneinteilung gibt es beim Boxspringbett in der Regel nicht. Wie bereits erwähnt, kann eine gleichmäßige Nachgiebigkeit bei einem Doppelbett aber gerade auch ein Vorteil sein. Bezüglich der Haltbarkeit lassen sich beim Boxspringbett keine einheitlichen Aussagen machen. Stiftung Warentest bescheinigt beispielsweise im Test 2016/9 dem Smart Boxspringbett Luxus von Höffner, dem Boxspringbett Continental Aureavon Fennobed und dem Boxspringbett Select Edition Gold von Matratzen Concord eine gute Haltbarkeit, mit Noten zwischen1,7 und 2,4. Knapp die Hälfte der getesteten Betten erreicht aber höchstens ein Ausreichend. Diese Modelle leiden vor allem unter dem Einfluss von Feuchtigkeit und Temperatur, während bei der Belastungsprobe im Dauerwalztest die Hälfte noch gut abschneidet.

Ein Boxspringbett kann auch verstellbar sein

Wenn Sie bei Ihrem Bett auf elektrisch verstellbare Kopf und Fußenden wert legen, dann ist das elastische Untergestell und besonders beim amerikanischen Boxspringbett die große Matratzenstärke ein Hindernis. Trotzdem müssen Sie auch beim Boxspringbett nicht auf eine elektrische Verstellung verzichten. Sie wird zum Teil für skandinavische Boxspringbetten mit ihren weniger voluminösen Matratzen angeboten.

Das nachgemachte Boxspringbett

Nicht alles, was nach Boxspringbett aussieht, ist auch eins. Der Trend zum Boxspringbett hat bereits Nachahmer auf den Plan gerufen, die scheinbar besonders preiswerte Boxspringbetten anbieten. Diese sehen zwar äußerlich wie ein Boxspringbett aus, das Untergestell ist aber bei Preisen unter 1000 Euro meist ein starrer, ungefederter Bettkasten. Wenn es Ihnen vor allem auf das Design ankommt, bieten Ihnen die preisgünstigen Betten in Boxspringbett-Optik den Vorteil, dass Sie den großen Bettkasten als Stauraum benutzen können. Er ist dann entweder aufklappbar oder mit Schubkästen versehen. Andernfalls sollten Sie bei allzu günstigen Boxspringbett-Angeboten aber vorsichtig sein.

Fragen & Antworten zum Thema Boxspringbett

Was ist ein Boxspringbett?
Ein Boxspringbett ist eine Betten-Bauart, die aus einer Matratze und darauf liegenden Auflage (Topper) besteht, die auf einer gleichmäßig elastischen Fläche mit Stahlfedern liegen. Der bekannte Lattenrost findet hier also keinen Platz. Dieser wird jedoch nicht vermisst, da verschiedene Matratzen-Härtegrade erhältlich sind. Angenehm ist auch die erhöhte Liegehöhe, was das Aufstehen erleichtert.

Wie ist ein Boxspringbett aufgebaut?
Ein Boxspringbett besteht (von unten nach oben) aus einem Federkasten mit elastischen Stahlfedern, einer Matratze die vergleichsweise dick ist, und einem Topper – einer Auflage. Dieser schont die Matratze und erhöht den Schlafkomfort. Durch diese Schichten ist die Liegefläche meistens höher als bei anderen Betten. Auch sind unterschiedliche Härtegrade erhältlich.

Was kann ein Boxspringbett?
Auf einem Boxspringbett wird durch eine gleichmäßig elastische Fläche mit Stahlfedern das Personengewicht in jeder Position gleichmäßig verteilt. Also anders als bei einem Bett mit Lattenrost, bei dem die Matratze auf Schulter- und Beckenhöhe nachgibt. Dafür muss man aber auch „richtig“ liegen. Die erhöhte Liegefläche erleichtert das Aufstehen und Hinlegen.

Was ist das beste Boxspringbett?
Boxspringbetten gibt es in verschiedenen Varianten. Meistens kann man beim Kauf zwischen weicheren und festeren Härtegraden entscheiden. So auch bei unserem Testsieger Möbelfreude Bea, das zusätzlich in unterschiedlicher Breite/Länge angeboten wird. Der Preis-Leistungs-Sieger B-famous Monaco bietet diese Wahlmöglichkeit zwar nicht, jedoch einen ebenso hohen Schlafkomfort zu niedrigerem Preis.